Alles rund um die AfD - 2018/19


Thread wurde von SGE_Werner am Dienstag, 21. Januar 2020, 21:08 Uhr um 21:08 Uhr gesperrt weil:
#
Robert Habeck schreibt in seinem Blog über das faschistische Weltbild des Björn Höcke.
Ein Augen öffnender Text, wie ich finde.

https://www.robert-habeck.de/texte/blog/halle-und-hoecke-rechtsterrorismus/

#
Wenn man bspw. seine Reden vom Kyffhäuser-Treffen kennt, wundert einen das Weltbild des Buches nicht. Dort fiel z.B. das "Wölfe" Zitat, hier wurde den Afrikanern ein biologisch begründetes, anderes, verdrängendes Fortpflanzungsverhalten attestiert... uvm. Regelmäßige Gäste bei diesem Treffen sind u.a. die Dackelkrawatte und der unschuldige Herr Meuthen. So viel zu "ach ich wusste ja jetzt gar nicht dass das ein NS-Zitat ist". Und so viel zu Nicht-Nachvollziehbarkeit der Arbeit des Bundesamts für Verfassungschutz, welches zu folgendem Ergebnis kommt:

Auch hinsichtlich der Sammlungsbewegung der AfD „Der Flügel“ um den Thüringer AfD-Landesvorsitzenden Björn Höcke liegen dem BfV stark verdichtete Anhaltspunkte dafür vor, dass es sich bei ihr um eine extremistische Bestrebung handelt. Das durch den „Flügel“ propagierte Politikkonzept ist primär auf die Ausgrenzung, Verächtlichmachung und weitgehende Rechtlosstellung von Ausländern, Migranten, insbesondere Muslimen, und politisch Andersdenkenden gerichtet. Es verletzt alle Elemente der freiheitlichen demokratischen Grundordnung, die Menschenwürdegarantie sowie das Demokratie- und das Rechtsstaatsprinzip. Die Relativierung des historischen Nationalsozialismus ist zudem prägend für die Aussagen der „Flügel“-Vertreter.

Der Fortbestand eines organisch-einheitlichen Volkes wird vom „Flügel“ als höchster Wert angesehen. Der einzelne Deutsche wird nur als Träger des Deutschtums wertgeschätzt. „Kulturfremde“ Nicht-Deutsche gelten als nicht integrierbar. Ihnen soll eine Bleibeperspektive konsequent verwehrt werden. Ziel des „Flügels“ ist ein ethnisch homogenes Volk, welches keiner „Vermischung“ ausgesetzt sein soll.

Dies wird durch flüchtlings- und muslimfeindliche Positionen untermauert. Die Staatsbürgerschaft von muslimischen Deutschen wird in Frage gestellt. Ihnen drohen bei konsequenter Umsetzung der „Flügel“-Positionen Massenabschiebungen. Mittels einer aggressiven Wortwahl wird die von Migranten ausgehende Kriminalität krass überzeichnet. Befürworter einer liberalen Migrationspolitik werden zudem massiv entwürdigend beschimpft. Ihre politische Haltung wird etwa mit einer Geisteskrankheit gleichgesetzt.

„Flügel“-Vertreter wenden sich auch gegen das Demokratie- und das Rechtstaatsprinzip. Demokratische Entscheidungen werden nur akzeptiert, wenn diese zu einer Regierungsübernahme durch die AfD führen. Im Falle des Scheiterns der AfD gelte: „Danach kommt nur noch: Helm auf.“

Einzelne Mitglieder des „Flügels“ weisen nach Informationen des BfV zudem Bezüge zu bereits als extremistisch eingestuften Organisationen auf.


Quelle: https://www.verfassungsschutz.de/de/aktuelles/zur-sache/zs-2019-002-fachinformation-zu-teilorganisationen-der-partei-alternative-fuer-deutschland-afd

Vielleicht sollte man das mal allen Wähler*innen in Thüringen zur Pflichtlektüre zustellen...
#
diese Entgleisungen des Abgeordneten Brandner wurden anscheinend nicht thematisiert, sind schon ein paar Tage alt
Unglaublich, dass so einer Vorsitzender des Rechtsausschuss ist

https://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/AfD-Politiker-Brandner-nach-Tweets-zu-Halle-unter-Druck

In einem eigenen Tweet verbreitet Brandner ein Foto des jüdischen Publizisten Michel Friedman, versehen mit den Worten „Jede Sendeminute dieses deutschen Michel treibt uns neue Anhänger in Scharen zu – weiter so!“. Es folgen die Hashtags #PaoloPinkel, #Koksnase und #Zwangsfunk

und warum lungern Polizisten vor Synagogen rum?

Entsprechende Reaktionen gab es zum Glück im BT querbeet über alle Parteien hinweg, so dass sich der besagte Abgeordnete kleinlaut entschuldigt hat, wie immer halt
#
diese Entgleisungen des Abgeordneten Brandner wurden anscheinend nicht thematisiert, sind schon ein paar Tage alt
Unglaublich, dass so einer Vorsitzender des Rechtsausschuss ist

https://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/AfD-Politiker-Brandner-nach-Tweets-zu-Halle-unter-Druck

In einem eigenen Tweet verbreitet Brandner ein Foto des jüdischen Publizisten Michel Friedman, versehen mit den Worten „Jede Sendeminute dieses deutschen Michel treibt uns neue Anhänger in Scharen zu – weiter so!“. Es folgen die Hashtags #PaoloPinkel, #Koksnase und #Zwangsfunk

und warum lungern Polizisten vor Synagogen rum?

Entsprechende Reaktionen gab es zum Glück im BT querbeet über alle Parteien hinweg, so dass sich der besagte Abgeordnete kleinlaut entschuldigt hat, wie immer halt
#
Tafelberg schrieb:

Entsprechende Reaktionen gab es zum Glück im BT querbeet über alle Parteien hinweg, so dass sich der besagte Abgeordnete kleinlaut entschuldigt hat, wie immer halt


Das ist nicht kleinlaut wenn sich die AfDler nach solchen Dingen entschuldigen. Das ist ganz klare Strategie eines Vorgehens, erst wird mit einem Paukenschlag populistisch etwas in die Welt gebracht, vornehmlich in den schnell verbreitenden social media Kanälen und dann wird im Bundestag gesagt, war ja gar nicht so gemeint, sorry. Das Erste verbreitet sich wie ein Lauffeuer und die Entschuldigung bekommt keiner mit. Ziel erreicht.

Das eigentlich Schlimme ist, dass die AfD das schon immer so macht weil sie es begriffen haben wie es geht und die anderen keine Mittel dagegen finden. Das liegt allerdings nicht daran, dass es keine Mittel dagegen gibt. Es liegt daran, dass absolute Ignoranten dort ihre althergebrachten Ansichten haben und neue Wege erst einmal (oft ohne Hintergrund- und Expertenwissen) in Gremien  über  Möglichkeiten und Wege diskutieren dagegenzuhalten, um dann Entscheidungen zu fällen wie mit so etwas umgegangen wird. Und das wird natürlich nichts.

Ein eher lustiges und nettes Beispiel außerhalb der AfD ist der Umgang mit Rezos Video wo alle gemeinsam dumm aus der Wäsche geschaut haben. Leider gehen sie allesamt genauso hilflos damit um wenn die AfD immer und immer wieder die gleichen Wege geht. Nur ist das für die Gesellschaft leider wirklich schädlich weil es die Grenzen von Moral aufweicht und zu den Ergebnissen führt, dass die Hemmschwelle bei den Rechten, rechtsgerichteten und den erzkonservativ ausgerichteten Spießern immer kleiner wird. Der Satz: "ich bin ja nicht... aber das wird man ja noch sagen dürfen.." wird mit immer faschistoideren Aussagen geschmückt. Auch das ist im Bereich social media gut nachzulesen und ich bin erschrocken wieviele Leute auf so etwas anspringen die ich persönlich kenne und bei denen ich echt überrascht bin. Genau daher kommt das, weil sie solange mit penetriert werden bis die Hemmschwelle weg ist.

Gruß
tobago
#
wieder ist die AfD Stein des Anstosses für hitzige Debatten im BT
dem eher "bieder" wirkenden CDU Fraktionschef Brinkhaus hätte ich gar nicht zugetraut, dass er sich da so echauffiert

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/parteien/id_86676220/afd-beatrix-von-storch-sogt-mit-terrorismus-vorwurf-fuer-eklat-im-bundestag.html
#
Höcke wollte dem Verfassungsschutz-Chef gerichtlich verbieten, zu sagen, dass der Flügel immer extremistischer wird.

https://spon.de/afAAE
#
Höcke wollte dem Verfassungsschutz-Chef gerichtlich verbieten, zu sagen, dass der Flügel immer extremistischer wird.

https://spon.de/afAAE
#
was ihm (Höcke) nicht gelungen ist
#
interessantes Streitgespräch zwischen dem Buchautor Niklas Frank (Sohn eines verurteilten NSDAP Politiker) und Meuthen.
https://www.youtube.com/watch?v=G3zA6bx9K5g

wenn ihr Zeit und Lust habt, Meuthen gibt kein gutes Bild ab, ablenken heißt die Devise
#
interessantes Streitgespräch zwischen dem Buchautor Niklas Frank (Sohn eines verurteilten NSDAP Politiker) und Meuthen.
https://www.youtube.com/watch?v=G3zA6bx9K5g

wenn ihr Zeit und Lust habt, Meuthen gibt kein gutes Bild ab, ablenken heißt die Devise
#
Tafelberg schrieb:

                         interessantes Streitgespräch zwischen dem Buchautor Niklas Frank (Sohn eines verurteilten NSDAP Politiker) und Meuthen.
https://www.youtube.com/watch?v=G3zA6bx9K5g

wenn ihr Zeit und Lust habt, Meuthen gibt kein gutes Bild ab, ablenken heißt die Devise

Ich finde der Moderator ist bemüht, doch es gäbe so viel mehr mit dem man Meuthen hätte konfrontieren können. Er hat es versäumt die Aussagen der AfD im Vergleich zu denen von z.B. Sigmar Gabriel in den gesamtkomplex AfD einzuordnen. Und zu erklären, worin der unterschied besteht, wenn Sigmar Gabriel so etwas sagt oder Gauland. Stattdessen sagt er einfach nur, dass der Bullshit von Gabriel den von Gauland nicht rechtferigen würde.
#
wenn der Th. CDU Spitzenkandidat Mohring -sicher auch dem Wahlkampf geschuldet- Höcke einen Nazi nennt, dann mache ich das auch weiterhin.
#
wenn der Th. CDU Spitzenkandidat Mohring -sicher auch dem Wahlkampf geschuldet- Höcke einen Nazi nennt, dann mache ich das auch weiterhin.
#
Höcke ist ein Nazi, hatte jetzt seinen Lakaien Braga zum Nazitreffen nach Marburg geschickt wo sich unter anderen Leute von IB, 3ter Weg und AfD trafen.

#
ich gebe Herrn Schuster ausdrücklich recht
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/thueringen-wahl-zentralrat-der-juden-appelliert-an-afd-waehler-a-1293676.html

Es sei aber "von jedem mündigen Bürger zu erwarten, dass er sich genau anschaut, welche Partei er wählt", erklärte Schuster weiter. Die "Ausrede der Protestwahl" ziehe nicht mehr. Die AfD fange "mit billiger rassistischer Stimmungsmache und Abwertung der regierenden Parteien" ihre Wähler ein.
#
ich gebe Herrn Schuster ausdrücklich recht
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/thueringen-wahl-zentralrat-der-juden-appelliert-an-afd-waehler-a-1293676.html

Es sei aber "von jedem mündigen Bürger zu erwarten, dass er sich genau anschaut, welche Partei er wählt", erklärte Schuster weiter. Die "Ausrede der Protestwahl" ziehe nicht mehr. Die AfD fange "mit billiger rassistischer Stimmungsmache und Abwertung der regierenden Parteien" ihre Wähler ein.
#
Die Leute wissen genau wen sie da wählen und man kann deshalb jeden AfD-Wähler als Nazi bezeichnen. Jetzt werden sie wieder ihrem Hobby nachgehen und Lamentieren, wie kann man uns Wähler nur als Nazi bezeichnen, aber wer Nazis wählt wird wohl selber einer sein.
#
Die Leute wissen genau wen sie da wählen und man kann deshalb jeden AfD-Wähler als Nazi bezeichnen. Jetzt werden sie wieder ihrem Hobby nachgehen und Lamentieren, wie kann man uns Wähler nur als Nazi bezeichnen, aber wer Nazis wählt wird wohl selber einer sein.
#
Die sind doch gar nicht nationalsozialistisch, sondern sozialpatriotisch
#
Wir werden nicht um eine Politik der 'wohltemperierten Grausamkeit' herumkommen." (B. Höcke)

"Wir werden leider ein paar Volksteile verlieren, die zu schwach oder nicht willens sind." (B. Höcke)

Bitte sagt später nicht (nichts gewusst zu haben) oder besser noch, ihr hättet es nicht kommen sehen!
#
Wir werden nicht um eine Politik der 'wohltemperierten Grausamkeit' herumkommen." (B. Höcke)

"Wir werden leider ein paar Volksteile verlieren, die zu schwach oder nicht willens sind." (B. Höcke)

Bitte sagt später nicht (nichts gewusst zu haben) oder besser noch, ihr hättet es nicht kommen sehen!
#
mit den ersten beiden Sätze und noch viele anderen, sollten man die AfD Wähler konfrontieren.
#
Höcke soll den Spruch mit "Denkmal der Schande" gestern als Fehler bezeichnet haben, finde dazu aber den genauen Wortlaut nicht, wie er das meinte.
#
Höcke soll den Spruch mit "Denkmal der Schande" gestern als Fehler bezeichnet haben, finde dazu aber den genauen Wortlaut nicht, wie er das meinte.
#
also den Wortlaut von gestern meinte ich
#
Höcke soll den Spruch mit "Denkmal der Schande" gestern als Fehler bezeichnet haben, finde dazu aber den genauen Wortlaut nicht, wie er das meinte.
#
Tafelberg schrieb:

Höcke soll den Spruch mit "Denkmal der Schande" gestern als Fehler bezeichnet haben, finde dazu aber den genauen Wortlaut nicht, wie er das meinte.


Sicher nur, weil der Widerstand seit Halle wächst. Da verzieht er sich lieber in den Schafspelz.
#
https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/thueringen-wirtschaftliche-benachteiligung-erklaert-nicht-den-erfolg-der-afd-a-1293756.html

Alexander Yendell, Jahrgang 1975, forscht seit Jahren zu politischer Polarisierung in Deutschland. Der Soziologe ist Vorstandsmitglied des Kompetenzzentrums für Rechtsextremismus- und Demokratieforschung an der Universität Leipzig.

Wir haben durch repräsentative Umfragen eine ziemlich genaue Vorstellung von den Lebensumständen der AfD-Wähler und können berechnen, welche Faktoren es am wahrscheinlichsten machen, ob jemand rechts wählt oder nicht. Das Ergebnis: Arbeitslosigkeit und niedrige Einkommen spielen überhaupt keine Rolle. Wirtschaftliche Benachteiligung erklärt nicht den Erfolg der AfD.

SPIEGEL: Wenn strukturelle Benachteiligung keine Rolle spielt, was dann?

Yendell: Viel wichtiger ist eine grundsätzlich fremdenfeindliche Einstellung - besonders gegenüber Muslimen - gepaart mit der diffusen Angst der Überfremdung. Die Diskussion über wirtschaftliche Gründe für den Erfolg der Rechten führt also in die Irre. Das verbindende Element der AfD-Wähler ist Fremdenfeindlichkeit.


Das zum Thema es seien die abgehängten und es hat "nix mit Fremdenfeindlichkeit" zu tun.
#
https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/thueringen-wirtschaftliche-benachteiligung-erklaert-nicht-den-erfolg-der-afd-a-1293756.html

Alexander Yendell, Jahrgang 1975, forscht seit Jahren zu politischer Polarisierung in Deutschland. Der Soziologe ist Vorstandsmitglied des Kompetenzzentrums für Rechtsextremismus- und Demokratieforschung an der Universität Leipzig.

Wir haben durch repräsentative Umfragen eine ziemlich genaue Vorstellung von den Lebensumständen der AfD-Wähler und können berechnen, welche Faktoren es am wahrscheinlichsten machen, ob jemand rechts wählt oder nicht. Das Ergebnis: Arbeitslosigkeit und niedrige Einkommen spielen überhaupt keine Rolle. Wirtschaftliche Benachteiligung erklärt nicht den Erfolg der AfD.

SPIEGEL: Wenn strukturelle Benachteiligung keine Rolle spielt, was dann?

Yendell: Viel wichtiger ist eine grundsätzlich fremdenfeindliche Einstellung - besonders gegenüber Muslimen - gepaart mit der diffusen Angst der Überfremdung. Die Diskussion über wirtschaftliche Gründe für den Erfolg der Rechten führt also in die Irre. Das verbindende Element der AfD-Wähler ist Fremdenfeindlichkeit.


Das zum Thema es seien die abgehängten und es hat "nix mit Fremdenfeindlichkeit" zu tun.
#
vielen Dank Jaroos!


Teilen