Krawalle von Stuttgart und an anderen Orten

#
Darf ich fragen, ob es bei Polemik bleibt oder ob du noch was sinnvolles beizutragen hast?
#
reggaetyp schrieb:

Darf ich fragen, ob es bei Polemik bleibt oder ob du noch was sinnvolles beizutragen hast?



Ich hab gebimmelt, es wurde gesabbert.

Wo war denn deine Reaktion davor zu dem Thema?
Mir ist vollkommen bewusst, dass eine konstruktive Diskussion zu dem Thema hier nicht möglich ist.

#
reggaetyp schrieb:

Darf ich fragen, ob es bei Polemik bleibt oder ob du noch was sinnvolles beizutragen hast?



Ich hab gebimmelt, es wurde gesabbert.

Wo war denn deine Reaktion davor zu dem Thema?
Mir ist vollkommen bewusst, dass eine konstruktive Diskussion zu dem Thema hier nicht möglich ist.

#
SemperFi schrieb:

es wurde gesabbert

Guten Morgen. Wird ja immer niveauvoller.
#
reggaetyp schrieb:

Darf ich fragen, ob es bei Polemik bleibt oder ob du noch was sinnvolles beizutragen hast?



Ich hab gebimmelt, es wurde gesabbert.

Wo war denn deine Reaktion davor zu dem Thema?
Mir ist vollkommen bewusst, dass eine konstruktive Diskussion zu dem Thema hier nicht möglich ist.

#
SemperFi schrieb:

Mir ist vollkommen bewusst, dass eine konstruktive Diskussion zu dem Thema hier nicht möglich ist.

Dank Beiträgen wie von dir. Mit Provokationen hier anfangen und dann so einen Satz raus hauen ist schon klasse, das kann nicht jeder.
#
Dachte das Thema wäre sexy für das Forum, da Beuthlin künftig Haftstrafen für den Angriff auf Einsatzkräfte fordert.

Vorsicht Springer-Verlag:
https://www.hessenschau.de/panorama/polizisten-in-frankfurt-und-darmstadt-attackiert---32-festnahmen,angriffe-auf-polizisten-100.html
#
Warum soll das sexy sein?
Ich würde für jeden Haftstrafen der fordern, der mit Glasflaschen nach anderen schmeißt, in Kauf nimmt Menschen zu verletzen oder gar verletzt und im Mob auf einzelne Personen einprügelt.

Polizeisprecher Alexander Kießling vermutet die Corona-Einschränkungen als eine Ursache der vermehrten Aggression gegen Polizisten: „Den Leuten fehlen Ventile wie etwa Clubs oder Stadionbesuche. Und dann stehen wir ihnen auch noch ständig auf den Füßen: Ihr dürft dies nicht, ihr dürft das nicht.“
#
SemperFi schrieb:

Mir ist vollkommen bewusst, dass eine konstruktive Diskussion zu dem Thema hier nicht möglich ist.

Dank Beiträgen wie von dir. Mit Provokationen hier anfangen und dann so einen Satz raus hauen ist schon klasse, das kann nicht jeder.
#
propain schrieb:

SemperFi schrieb:

Mir ist vollkommen bewusst, dass eine konstruktive Diskussion zu dem Thema hier nicht möglich ist.

Dank Beiträgen wie von dir. Mit Provokationen hier anfangen und dann so einen Satz raus hauen ist schon klasse, das kann nicht jeder.


Ach propain, ich habe so oft argumentiert die Hand gereicht und in 15 Jahren bist du nicht einen einzigen Schritt auf mich zugekommen.
Wie lange soll ich es also noch probieren?
Wie viele Argumente bringen?
Ich kann ja nicht mal die Bereitschaft erkennen konstruktiv zu diskutieren.

Und sei mir nicht böse, aber ich bin inzwischen zu alt und zu desillusioniert mich über 400 Posts wieder und wieder im Kreis drehen zu müssen, weil keine Bereitschaft zur Konsensfindung vorliegt.

Das witzige ist doch, dass ich in vielen Dingen z.B. dir und reggae zustimme, in anderen halt nicht, aber bei jeder konträren Meinung kommen die Blutwölfe raus, verdammen die Meinung und du hast ja Argumente von mir schon abgebügelt mit dem Kommentar, dass ich Ex-Soldat die Schnauze halten soll, weil ich ja dadurch für dich schon disqualifiziert bin.

Sorry propain, ich bin jetzt Vater und hab andere Dinge zu tun als mich mit festgefahrenen Einstellungen rumzuschlagen und die sind nun mal vorhanden, denn wenn 15 Jahre Diskurs die Gegenseite in einem Diskussionsthema nicht einen Millimeter bewegen konnten, auf welcher Basis soll ich denn dann weiter argumentieren?

Das hier ist doch das perfekte Beispiel, ihr beschäftigt euch ja auch nicht mit dem Thema, sondern ich habe es gewagt eure Weltanschauungen in euren Augen anzugreifen, also gehen die Kiefer auf, die Lefzen fliegen und die Meute rennt.

Das gefährliche in einer Demokratie ist immer wenn man keine Kompromisse finden kann,aber ich habe wirklich keine Kraft mehr bei Themen wo für euch die Staatsgewalt als Feindbild unanfechtbar verankert ist.

Das traurige ist,  dass ich begriffen habe, dass ich nicht weniger links bin als vor 20 Jahren, weiter links von mir wurde nur eine Mauer gebaut, durch die ich nicht mehr durchkomme und das bedaure ich zutiefst.

In früheren Diskussionen, die ich auch mit Leuten aus der autonomen Szene hatte, war es oft hitzig, oft kam man nur schwer zusammen, aber man respektierte, dass jeder für sich die Welt zu einem besseren Ort machen wollte, mit weniger Hass.

Heutzutage wird sich zu sehr damit beschäftigt, was denn alles Hassens- und Verachtenswert ist.
Und das ist eben keine rechtsexklusive Entwicklung.
#
Starker Beitrag Semper.
#
Starker Beitrag Semper.
#
Finde ich auch.
#
Finde ich auch.
#
Ich ebenfalls.
#
propain schrieb:

SemperFi schrieb:

Mir ist vollkommen bewusst, dass eine konstruktive Diskussion zu dem Thema hier nicht möglich ist.

Dank Beiträgen wie von dir. Mit Provokationen hier anfangen und dann so einen Satz raus hauen ist schon klasse, das kann nicht jeder.


Ach propain, ich habe so oft argumentiert die Hand gereicht und in 15 Jahren bist du nicht einen einzigen Schritt auf mich zugekommen.
Wie lange soll ich es also noch probieren?
Wie viele Argumente bringen?
Ich kann ja nicht mal die Bereitschaft erkennen konstruktiv zu diskutieren.

Und sei mir nicht böse, aber ich bin inzwischen zu alt und zu desillusioniert mich über 400 Posts wieder und wieder im Kreis drehen zu müssen, weil keine Bereitschaft zur Konsensfindung vorliegt.

Das witzige ist doch, dass ich in vielen Dingen z.B. dir und reggae zustimme, in anderen halt nicht, aber bei jeder konträren Meinung kommen die Blutwölfe raus, verdammen die Meinung und du hast ja Argumente von mir schon abgebügelt mit dem Kommentar, dass ich Ex-Soldat die Schnauze halten soll, weil ich ja dadurch für dich schon disqualifiziert bin.

Sorry propain, ich bin jetzt Vater und hab andere Dinge zu tun als mich mit festgefahrenen Einstellungen rumzuschlagen und die sind nun mal vorhanden, denn wenn 15 Jahre Diskurs die Gegenseite in einem Diskussionsthema nicht einen Millimeter bewegen konnten, auf welcher Basis soll ich denn dann weiter argumentieren?

Das hier ist doch das perfekte Beispiel, ihr beschäftigt euch ja auch nicht mit dem Thema, sondern ich habe es gewagt eure Weltanschauungen in euren Augen anzugreifen, also gehen die Kiefer auf, die Lefzen fliegen und die Meute rennt.

Das gefährliche in einer Demokratie ist immer wenn man keine Kompromisse finden kann,aber ich habe wirklich keine Kraft mehr bei Themen wo für euch die Staatsgewalt als Feindbild unanfechtbar verankert ist.

Das traurige ist,  dass ich begriffen habe, dass ich nicht weniger links bin als vor 20 Jahren, weiter links von mir wurde nur eine Mauer gebaut, durch die ich nicht mehr durchkomme und das bedaure ich zutiefst.

In früheren Diskussionen, die ich auch mit Leuten aus der autonomen Szene hatte, war es oft hitzig, oft kam man nur schwer zusammen, aber man respektierte, dass jeder für sich die Welt zu einem besseren Ort machen wollte, mit weniger Hass.

Heutzutage wird sich zu sehr damit beschäftigt, was denn alles Hassens- und Verachtenswert ist.
Und das ist eben keine rechtsexklusive Entwicklung.
#
SemperFi schrieb:

Wie lange soll ich es also noch probieren?
Wie viele Argumente bringen?
Ich kann ja nicht mal die Bereitschaft erkennen konstruktiv zu diskutieren.

Und sei mir nicht böse, aber ich bin inzwischen zu alt und zu desillusioniert mich über 400 Posts wieder und wieder im Kreis drehen zu müssen, weil keine Bereitschaft zur Konsensfindung vorliegt.

Das witzige ist doch, dass ich in vielen Dingen z.B. dir [... ] zustimme, in anderen halt nicht, aber bei jeder konträren Meinung kommen die Blutwölfe raus, verdammen die Meinung [...]

Ich finde Deinen Post in weiten Teilen gut, stelle mir aber die Frage, ob das zitierte umgekehrt genauso gelten könnte.
Die Frage ist auch, ob die Diskussionen von Angesicht zu Angesicht einen anderen Verlauf nehmen würden. Das würde aber im Zweifel bedeuten, dass Diskussionen im Internet von vornherein das Potential haben, nutzlos zu sein.
#
SemperFi schrieb:

Wie lange soll ich es also noch probieren?
Wie viele Argumente bringen?
Ich kann ja nicht mal die Bereitschaft erkennen konstruktiv zu diskutieren.

Und sei mir nicht böse, aber ich bin inzwischen zu alt und zu desillusioniert mich über 400 Posts wieder und wieder im Kreis drehen zu müssen, weil keine Bereitschaft zur Konsensfindung vorliegt.

Das witzige ist doch, dass ich in vielen Dingen z.B. dir [... ] zustimme, in anderen halt nicht, aber bei jeder konträren Meinung kommen die Blutwölfe raus, verdammen die Meinung [...]

Ich finde Deinen Post in weiten Teilen gut, stelle mir aber die Frage, ob das zitierte umgekehrt genauso gelten könnte.
Die Frage ist auch, ob die Diskussionen von Angesicht zu Angesicht einen anderen Verlauf nehmen würden. Das würde aber im Zweifel bedeuten, dass Diskussionen im Internet von vornherein das Potential haben, nutzlos zu sein.
#
Luzbert schrieb:

stelle mir aber die Frage, ob das zitierte umgekehrt genauso gelten könnte.


Das ist absolut legitim und fairerweise bin ich absolut ungeeignet diese Frage objektiv zu beantworten.



Teilen