(Vor der) Bundestagswahl - 26. September 2021

#
Also geklagt haben FDP und CDU am BVG gegen den Mietendeckel.
Im vergangenen Jahr erhielt die CDU allein von Immobilienunternehmern 1,25 Mio EUR Spenden.

https://www.tagesspiegel.de/politik/die-grossspender-der-parteien-1-25-millionen-euro-aus-der-immobilienbranche-fuer-die-cdu/26787686.html

Aber sicher hat das beides überhaupt nichts miteinander zu tun.
Interessant wäre auch eine Auswertung, welche Abgeordnete dieser Parteien Immobilienbesitzer sind oder anderweitig in dieser Branche verdienen.
#
reggaetyp schrieb:

Also geklagt haben FDP und CDU am BVG gegen den Mietendeckel.
Im vergangenen Jahr erhielt die CDU allein von Immobilienunternehmern 1,25 Mio EUR Spenden.

https://www.tagesspiegel.de/politik/die-grossspender-der-parteien-1-25-millionen-euro-aus-der-immobilienbranche-fuer-die-cdu/26787686.html

Aber sicher hat das beides überhaupt nichts miteinander zu tun.
Interessant wäre auch eine Auswertung, welche Abgeordnete dieser Parteien Immobilienbesitzer sind oder anderweitig in dieser Branche verdienen.

Ist ja nicht das erste Mal das diese Parteien Entscheidungen gegen die Bürger treffen wenn sie Spenden von Unternehmen bekommen haben. Volkspartei CDU/CSU, lächerlich, das sind Unternehmerparteien denen regelmäßig das Volk herzlich egal ist, denen ist nur wichtig das die Parteikasse und die Einnahmen ihrer Mitglieder stimmen.
#
60revax schrieb:

Warum  wohl investiert kaum jemand in den Mietwohnungsbau?
Warum werden Mietwohnung wenn sie freiwerden in Eigentumswohnungen umgewandelt?


Ok, also mal ganz objektiv.

Das System vor Mietendeckel ist mit Vollgas gegen eine Betonwand geknallt.
Kapitalismus pur, Angebot, Nachfrage.
Wohnraum war für sozial schwache nicht mehr finanzierbar.

Die eigenen Wohnungen hatte Berlin lange vorher verkauft.

Wie gesagt, ob unbezahlbare Mietwohnung oder unbezahlbare ETW macht für den Wohnungssuchenden keinen Unterschied.

Was also wäre deine Lösung? Weil mehr Wohnungen einfach so hat ja nicht funktioniert.
#
SemperFi schrieb:

60revax schrieb:

Warum  wohl investiert kaum jemand in den Mietwohnungsbau?
Warum werden Mietwohnung wenn sie freiwerden in Eigentumswohnungen umgewandelt?


Ok, also mal ganz objektiv.

Das System vor Mietendeckel ist mit Vollgas gegen eine Betonwand geknallt.
Kapitalismus pur, Angebot, Nachfrage.
Wohnraum war für sozial schwache nicht mehr finanzierbar.

Die eigenen Wohnungen hatte Berlin lange vorher verkauft.

Wie gesagt, ob unbezahlbare Mietwohnung oder unbezahlbare ETW macht für den Wohnungssuchenden keinen Unterschied.

Was also wäre deine Lösung? Weil mehr Wohnungen einfach so hat ja nicht funktioniert.

Die Lösung ist doch längst bekannt. Die Stadt, das Land bindet Baugenehmigungen an einen fixen Prozentsatz fürSozialwohnungen und baut mit eigenen Wohnungsgesellschaften Sozialwohnungen. Wenn das Geld für mögliche Enteignung da ist, dann kann der Senat das Geld besser in neue Wohnungen investieren.
Wächst der Wohnungsstand,  wächst das Angebot, dann steigen auch die Mieten nicht so, wie bei knappen Angebot. Wird Zeit, dass der Senat endlich anfängt zu bauen. Auf dem Tempelhofer Feld, z. B.
Erstmals seit Jahren ist letztes Jahr die Bewohnerzahl nicht weiter gestiegen.

Seit der Wende hat der Senat fast 200.000 Wohnungen an Privatgesellschaften verkauft. Nur so nebenbei.
#
potzblitz: Vorgestern hat die ANH Hausbesitz, die eine Reihe von hochpreisigen Immobilienprojekten in Berlin laufen hat, der CDU/CSU 60.000 EUR als Spende überwiesen.

#
potzblitz: Vorgestern hat die ANH Hausbesitz, die eine Reihe von hochpreisigen Immobilienprojekten in Berlin laufen hat, der CDU/CSU 60.000 EUR als Spende überwiesen.

#
reggaetyp schrieb:

potzblitz: Vorgestern hat die ANH Hausbesitz, die eine Reihe von hochpreisigen Immobilienprojekten in Berlin laufen hat, der CDU/CSU 60.000 EUR als Spende überwiesen.

Sowas nennt man Erfolgsprämie, nicht Spende.
Lustig finde ich, wenn ein hawischer jetzt hier Privatisierung beklagt.
So ein schizophrenes Potential ist selbst für einen bekennenden Unionswähler bemerkenswert!
#
potzblitz: Vorgestern hat die ANH Hausbesitz, die eine Reihe von hochpreisigen Immobilienprojekten in Berlin laufen hat, der CDU/CSU 60.000 EUR als Spende überwiesen.

#
reggaetyp schrieb:

potzblitz: Vorgestern hat die ANH Hausbesitz, die eine Reihe von hochpreisigen Immobilienprojekten in Berlin laufen hat, der CDU/CSU 60.000 EUR als Spende überwiesen.

Das ist bestimmt nur ein Zufall, wie immer halt. Korruptes Pack.
#
SemperFi schrieb:

60revax schrieb:

Warum  wohl investiert kaum jemand in den Mietwohnungsbau?
Warum werden Mietwohnung wenn sie freiwerden in Eigentumswohnungen umgewandelt?


Ok, also mal ganz objektiv.

Das System vor Mietendeckel ist mit Vollgas gegen eine Betonwand geknallt.
Kapitalismus pur, Angebot, Nachfrage.
Wohnraum war für sozial schwache nicht mehr finanzierbar.

Die eigenen Wohnungen hatte Berlin lange vorher verkauft.

Wie gesagt, ob unbezahlbare Mietwohnung oder unbezahlbare ETW macht für den Wohnungssuchenden keinen Unterschied.

Was also wäre deine Lösung? Weil mehr Wohnungen einfach so hat ja nicht funktioniert.

Die Lösung ist doch längst bekannt. Die Stadt, das Land bindet Baugenehmigungen an einen fixen Prozentsatz fürSozialwohnungen und baut mit eigenen Wohnungsgesellschaften Sozialwohnungen. Wenn das Geld für mögliche Enteignung da ist, dann kann der Senat das Geld besser in neue Wohnungen investieren.
Wächst der Wohnungsstand,  wächst das Angebot, dann steigen auch die Mieten nicht so, wie bei knappen Angebot. Wird Zeit, dass der Senat endlich anfängt zu bauen. Auf dem Tempelhofer Feld, z. B.
Erstmals seit Jahren ist letztes Jahr die Bewohnerzahl nicht weiter gestiegen.

Seit der Wende hat der Senat fast 200.000 Wohnungen an Privatgesellschaften verkauft. Nur so nebenbei.
#
60revax schrieb:

Die Stadt, das Land bindet Baugenehmigungen an einen fixen Prozentsatz fürSozialwohnungen und baut mit eigenen Wohnungsgesellschaften Sozialwohnungen.


Sehr schön die Realität ignoriert.

Und wie hilft das, wenn die Wohnungen für die Geringverdiener sich plötzlich in der Miete fast verdoppeln?
#
Ehrlich gesagt glaube ich, dass das für die Befürworter des Mietendeckels eine gute Sache ist, denn dieser kann nun bundesweit kommen, was bedeutet, dass nicht nur Berlin, sondern auch München, Stuttgart, Frankfurt, Köln, Hamburg etc. davon profitieren (oder nicht, je nachdem auf welcher Seite man steht). Vielleicht drückt das auch so einige Kaufpreise, weil sich selbst Eigentumswohnungen in Toplage als reine Geldanlage dann nicht mehr automatisch lohnen.

Krass ist das natürlich für viele Mieter, die jetzt Nachzahlen müssen und vielleicht eh schon genug finanzielle Probleme haben.

Wird m.E. auf jeden Fall Wahlkampfthema.
#
60revax schrieb:

Die Stadt, das Land bindet Baugenehmigungen an einen fixen Prozentsatz fürSozialwohnungen und baut mit eigenen Wohnungsgesellschaften Sozialwohnungen.


Sehr schön die Realität ignoriert.

Und wie hilft das, wenn die Wohnungen für die Geringverdiener sich plötzlich in der Miete fast verdoppeln?
#
SemperFi schrieb:

Und wie hilft das, wenn die Wohnungen für die Geringverdiener sich plötzlich in der Miete fast verdoppeln?


Hier mal die Preisentwicklung bis 2015 (4 Jahre vor Mietendeckel)
Beispiel mein alter Kiez (13357) - Preissteigerung um 78% in 6! Jahren.
Und das ging 4 Jahre so weiter.

Und es ist nicht moderner oder sauberer oder sicherer geworden.

https://interaktiv.morgenpost.de/berlinmieten/

Hier die Entwicklung der m² Preise 2011 bis 2019

https://ifunded.de/wp-content/uploads/2017/11/Screen-Shot-2017-11-24-at-11.10.11.png

Und von den Nebenkosten will ich gar nicht anfangen, was da draufgehauen wurde bei gleichbleibenden und geringeren Leistungen...

Die Preiserhöhungen nur weil plötzlich ein Rauchmelder in der Wohnung hängt, würden das Programm von 12 Satirikern füllen.
#
Der Mietendeckel hat Vor- und Nachteile, grundsätzlich ist es aber auch einfach ein Hilferuf bzgl. der stark steigenden Mieten in Größstädten und Ballungsräumen.

In Berlin kommt auch noch der Punkt dazu, dass dort die Mieten für eine Großstadt vergleichsweise niedrig waren und da ne Menge Potenzial war, aufzustocken bzw. einfach die Nachfrage so groß war, dass sich die Vermieter das auch "leisten" konnten und jeden Trick gesucht haben. Dazu Rendite-orientierte Wohnungskäufe usw.

Aber ohne irgendwas relativieren oder abschwächen zu wollen. Hier in Stuttgart lächelt man milde über die Neuvermietungspreise in Berlin.
#
Der Mietendeckel hat Vor- und Nachteile, grundsätzlich ist es aber auch einfach ein Hilferuf bzgl. der stark steigenden Mieten in Größstädten und Ballungsräumen.

In Berlin kommt auch noch der Punkt dazu, dass dort die Mieten für eine Großstadt vergleichsweise niedrig waren und da ne Menge Potenzial war, aufzustocken bzw. einfach die Nachfrage so groß war, dass sich die Vermieter das auch "leisten" konnten und jeden Trick gesucht haben. Dazu Rendite-orientierte Wohnungskäufe usw.

Aber ohne irgendwas relativieren oder abschwächen zu wollen. Hier in Stuttgart lächelt man milde über die Neuvermietungspreise in Berlin.
#
SGE_Werner schrieb:

Hier in Stuttgart lächelt man milde über die Neuvermietungspreise in Berlin.


Und in Berlin heult man bei den Lohnzetteln aus Stuttgart und München.

#
reggaetyp schrieb:

potzblitz: Vorgestern hat die ANH Hausbesitz, die eine Reihe von hochpreisigen Immobilienprojekten in Berlin laufen hat, der CDU/CSU 60.000 EUR als Spende überwiesen.

Sowas nennt man Erfolgsprämie, nicht Spende.
Lustig finde ich, wenn ein hawischer jetzt hier Privatisierung beklagt.
So ein schizophrenes Potential ist selbst für einen bekennenden Unionswähler bemerkenswert!
#
FrankenAdler schrieb:

Lustig finde ich, wenn ein hawischer jetzt hier Privatisierung beklagt.
So ein schizophrenes Potential ist selbst für einen bekennenden Unionswähler bemerkenswert!        

Schon wieder falsch. Neulich eine falsche Unterstellung in der Causa Thomas Fischer (ist jetzt übrigens Rechtsanwalt und vertritt den Herrn Wedel im Auftrag von Gauweiler und Sauter.), jetzt die Behauptung, dass ich die Privatisierung bedauere. Ich habe nur auf die "Schizophrenie" des Senats hingewiesen, erst verkaufen sie Wohnungen und jetzt machen sie sich Gedanken,  wie man sie enteignen könnte.
Kein Wort des Bedauerns von mir.
#
Ehrlich gesagt glaube ich, dass das für die Befürworter des Mietendeckels eine gute Sache ist, denn dieser kann nun bundesweit kommen, was bedeutet, dass nicht nur Berlin, sondern auch München, Stuttgart, Frankfurt, Köln, Hamburg etc. davon profitieren (oder nicht, je nachdem auf welcher Seite man steht). Vielleicht drückt das auch so einige Kaufpreise, weil sich selbst Eigentumswohnungen in Toplage als reine Geldanlage dann nicht mehr automatisch lohnen.

Krass ist das natürlich für viele Mieter, die jetzt Nachzahlen müssen und vielleicht eh schon genug finanzielle Probleme haben.

Wird m.E. auf jeden Fall Wahlkampfthema.
#
Classiks schrieb:

Krass ist das natürlich für viele Mieter, die jetzt Nachzahlen müssen und vielleicht eh schon genug finanzielle Probleme haben.

Vonovia hat bereits erklärt, keine Nachforderungen zu stellen.
#
Classiks schrieb:

Krass ist das natürlich für viele Mieter, die jetzt Nachzahlen müssen und vielleicht eh schon genug finanzielle Probleme haben.

Vonovia hat bereits erklärt, keine Nachforderungen zu stellen.
#
60revax schrieb:

Classiks schrieb:

Krass ist das natürlich für viele Mieter, die jetzt Nachzahlen müssen und vielleicht eh schon genug finanzielle Probleme haben.

Vonovia hat bereits erklärt, keine Nachforderungen zu stellen.

Das wäre auch vernichtend für's Image.
Wozu auch. Die Aufhebung des Mietdeckels reicht denen vollkommen aus. Die freuen sich noch heute über Söders Geschenke in München.
#
Tja, aber die deutsche Wohnen möchte Nachzahlung, Quelle NTV das verlinke ich jetzt nicht weil ich es einfach widerlich finde!
#
Tja, aber die deutsche Wohnen möchte Nachzahlung, Quelle NTV das verlinke ich jetzt nicht weil ich es einfach widerlich finde!
#
Vael schrieb:

Tja, aber die deutsche Wohnen möchte Nachzahlung, Quelle NTV das verlinke ich jetzt nicht weil ich es einfach widerlich finde!


Und die privaten Vermieter ? Davon wohl auch einige . Aber der freie Markt wirds schon richten , so wie immer. Grundbedürfnisse sind was für Pussies
#
Vael schrieb:

Tja, aber die deutsche Wohnen möchte Nachzahlung, Quelle NTV das verlinke ich jetzt nicht weil ich es einfach widerlich finde!


Und die privaten Vermieter ? Davon wohl auch einige . Aber der freie Markt wirds schon richten , so wie immer. Grundbedürfnisse sind was für Pussies
#
fromgg schrieb:

Vael schrieb:

Tja, aber die deutsche Wohnen möchte Nachzahlung, Quelle NTV das verlinke ich jetzt nicht weil ich es einfach widerlich finde!


Und die privaten Vermieter ? Davon wohl auch einige . Aber der freie Markt wirds schon richten , so wie immer. Grundbedürfnisse sind was für Pussies

Wenn mieten zu teuer ist, sollen die Leute doch einfach kaufen.
#
fromgg schrieb:

Vael schrieb:

Tja, aber die deutsche Wohnen möchte Nachzahlung, Quelle NTV das verlinke ich jetzt nicht weil ich es einfach widerlich finde!


Und die privaten Vermieter ? Davon wohl auch einige . Aber der freie Markt wirds schon richten , so wie immer. Grundbedürfnisse sind was für Pussies

Wenn mieten zu teuer ist, sollen die Leute doch einfach kaufen.
#
Raggamuffin schrieb:

Wenn mieten zu teuer ist, sollen die Leute doch einfach kaufen.

Höre ich auch immer wieder. Immobilien muss du kaufen, Immobilien!
Nicht etwa eine.
Warum machen wir das nicht einfach?
#
fromgg schrieb:

Vael schrieb:

Tja, aber die deutsche Wohnen möchte Nachzahlung, Quelle NTV das verlinke ich jetzt nicht weil ich es einfach widerlich finde!


Und die privaten Vermieter ? Davon wohl auch einige . Aber der freie Markt wirds schon richten , so wie immer. Grundbedürfnisse sind was für Pussies

Wenn mieten zu teuer ist, sollen die Leute doch einfach kaufen.
#
Raggamuffin schrieb:

fromgg schrieb:

Vael schrieb:

Tja, aber die deutsche Wohnen möchte Nachzahlung, Quelle NTV das verlinke ich jetzt nicht weil ich es einfach widerlich finde!


Und die privaten Vermieter ? Davon wohl auch einige . Aber der freie Markt wirds schon richten , so wie immer. Grundbedürfnisse sind was für Pussies

Wenn mieten zu teuer ist, sollen die Leute doch einfach kaufen.

Bist du es Friedrich M?
#
Raggamuffin schrieb:

fromgg schrieb:

Vael schrieb:

Tja, aber die deutsche Wohnen möchte Nachzahlung, Quelle NTV das verlinke ich jetzt nicht weil ich es einfach widerlich finde!


Und die privaten Vermieter ? Davon wohl auch einige . Aber der freie Markt wirds schon richten , so wie immer. Grundbedürfnisse sind was für Pussies

Wenn mieten zu teuer ist, sollen die Leute doch einfach kaufen.

Bist du es Friedrich M?
#
FrankenAdler schrieb:

Raggamuffin schrieb:

fromgg schrieb:

Vael schrieb:

Tja, aber die deutsche Wohnen möchte Nachzahlung, Quelle NTV das verlinke ich jetzt nicht weil ich es einfach widerlich finde!


Und die privaten Vermieter ? Davon wohl auch einige . Aber der freie Markt wirds schon richten , so wie immer. Grundbedürfnisse sind was für Pussies

Wenn mieten zu teuer ist, sollen die Leute doch einfach kaufen.

Bist du es Friedrich M?

Gibt bestimmt auch einen schnittigen Vonovia-Deutsche Wohnen-ETF, mit dem man die Mieten und Modernisierungskosten wieder reinholen kann. Reden Sie doch einfach mal mit Ihrem Anlageberater.

Jetzt muss ich mich erstmal unter die Dusche
#
Raggamuffin schrieb:

Wenn mieten zu teuer ist, sollen die Leute doch einfach kaufen.

Höre ich auch immer wieder. Immobilien muss du kaufen, Immobilien!
Nicht etwa eine.
Warum machen wir das nicht einfach?
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Raggamuffin schrieb:

Wenn mieten zu teuer ist, sollen die Leute doch einfach kaufen.

Höre ich auch immer wieder. Immobilien muss du kaufen, Immobilien!
Nicht etwa eine.
Warum machen wir das nicht einfach?

Ich hab das schon in der Schule gelernt. Da hieß es immer "Kauft euch einen Block, A5".
Hab mich aber auf den Wohnblock beschränkt, was will ich mit dem Audi?


Teilen