Corona-Virus (Teil III)


Thread wurde von SGE_Werner am Freitag, 21. Mai 2021, 09:04 Uhr um 09:04 Uhr gesperrt weil:
#
Die Erstimpfung mit Biontech war überraschend frei von Nebenwirkungen. Die zweite wird wohl heftiger. Was soll es. Die Tollwutimpfung von vor 6 Jahren war sicher heftiger. Da war was geboten.
Wie sind sonst die Erfahrungen ?
#
fromgg schrieb:

Die Erstimpfung mit Biontech war überraschend frei von Nebenwirkungen. Die zweite wird wohl heftiger.


Bei den Biontech/Moderna-Stoffen ist wohl fast immer die Zweitimpfung stärker. Gut, dass meine am 16. Juni mitten in meine Urlaubswoche fällt und ich ohnehin zuhause rumgammele und EM schaue.
#
sonofanarchy schrieb:

Hab vorhin meine Termine für Mai und Juli bekommen. Das ist schon ein tolles Gefühl, ein weiterer Schritt um zum Ende der Pandemie beitragen zu können. Ich freue mich riesig.


Hier auch. Mai und Juli. Fühlt sich gut an.
#
sgevolker schrieb:

sonofanarchy schrieb:

Hab vorhin meine Termine für Mai und Juli bekommen. Das ist schon ein tolles Gefühl, ein weiterer Schritt um zum Ende der Pandemie beitragen zu können. Ich freue mich riesig.


Hier auch. Mai und Juli. Fühlt sich gut an.

Stark 👍🏻
Ich finde auch, mit dem Wissen um die baldigen Impftermine geht man noch bewusster durch den Alltag. Ich war vorhin kurz an der Tanke, draußen ne Gruppe ohne Abstand und Maske, einer drinnen ohne Maske und die Kassiererin auch ohne. Ich glaube, aus Gewohnheit hätte ich sie auch abgelassen oder vergessen. Aber man will echt nichts riskieren, also Maske auf.
#
Die Erstimpfung mit Biontech war überraschend frei von Nebenwirkungen. Die zweite wird wohl heftiger. Was soll es. Die Tollwutimpfung von vor 6 Jahren war sicher heftiger. Da war was geboten.
Wie sind sonst die Erfahrungen ?
#
fromgg schrieb:

Die Erstimpfung mit Biontech war überraschend frei von Nebenwirkungen. Die zweite wird wohl heftiger. Was soll es. Die Tollwutimpfung von vor 6 Jahren war sicher heftiger. Da war was geboten.
Wie sind sonst die Erfahrungen ?

Also ich hatte schon einige Nebenwirkungen.
Am ersten Tag nach der Impfung hatte ich abends starke Kopfschmerzen und mir war brutal schwindelig.
Seit der Impfung hatte ich auch zwei Nächte, in denen ich klatschnass geschwitzt wach wurde.
Wenn die Nebenwirkungen nach der zweiten Impfung stärker ausfallen sollten, wird das unlustig bei mir.
#
sgevolker schrieb:

sonofanarchy schrieb:

Hab vorhin meine Termine für Mai und Juli bekommen. Das ist schon ein tolles Gefühl, ein weiterer Schritt um zum Ende der Pandemie beitragen zu können. Ich freue mich riesig.


Hier auch. Mai und Juli. Fühlt sich gut an.

Stark 👍🏻
Ich finde auch, mit dem Wissen um die baldigen Impftermine geht man noch bewusster durch den Alltag. Ich war vorhin kurz an der Tanke, draußen ne Gruppe ohne Abstand und Maske, einer drinnen ohne Maske und die Kassiererin auch ohne. Ich glaube, aus Gewohnheit hätte ich sie auch abgelassen oder vergessen. Aber man will echt nichts riskieren, also Maske auf.
#
sonofanarchy schrieb:

sgevolker schrieb:

sonofanarchy schrieb:

Hab vorhin meine Termine für Mai und Juli bekommen. Das ist schon ein tolles Gefühl, ein weiterer Schritt um zum Ende der Pandemie beitragen zu können. Ich freue mich riesig.


Hier auch. Mai und Juli. Fühlt sich gut an.

Stark 👍🏻
Ich finde auch, mit dem Wissen um die baldigen Impftermine geht man noch bewusster durch den Alltag. Ich war vorhin kurz an der Tanke, draußen ne Gruppe ohne Abstand und Maske, einer drinnen ohne Maske und die Kassiererin auch ohne. Ich glaube, aus Gewohnheit hätte ich sie auch abgelassen oder vergessen. Aber man will echt nichts riskieren, also Maske auf.


Irgendwie durchwursteln , bis das besser ist und nicht kurz vor Toreschluss was einfangen. Ganz vorbei wird das lange nicht sein. Ohne da nun was berechnet zu haben : Ich glaube es kann so eine Hintergrundinzidenz geben , die uns lange begleitet. Sowas hat man auch gelesen. Quellen : Vergessen.
Mich interessiert nun mal : Wann würde , auch der kritischste hier , öffnen ? Nahezu völlig , bzw mit minimalen Massnahmen. Woran würde man das festmachen ? Inzidenz ? Schwere Verläufe ? Intensivbelegung ?
Inzidenz 0 oder doch 5 ( beispielsweise ) bei völlige Öffnung konstant ? Irgend was anderes ? Da habe ich noch wenig vernünftiges gelesen . Ich schaffe es nicht , mir eine Meinung zu bilden.
AFDP Meinungen sind da aussen vor , für mich. Andere auch von Interessengruppen ebenfalls.
#
sonofanarchy schrieb:

sgevolker schrieb:

sonofanarchy schrieb:

Hab vorhin meine Termine für Mai und Juli bekommen. Das ist schon ein tolles Gefühl, ein weiterer Schritt um zum Ende der Pandemie beitragen zu können. Ich freue mich riesig.


Hier auch. Mai und Juli. Fühlt sich gut an.

Stark 👍🏻
Ich finde auch, mit dem Wissen um die baldigen Impftermine geht man noch bewusster durch den Alltag. Ich war vorhin kurz an der Tanke, draußen ne Gruppe ohne Abstand und Maske, einer drinnen ohne Maske und die Kassiererin auch ohne. Ich glaube, aus Gewohnheit hätte ich sie auch abgelassen oder vergessen. Aber man will echt nichts riskieren, also Maske auf.


Irgendwie durchwursteln , bis das besser ist und nicht kurz vor Toreschluss was einfangen. Ganz vorbei wird das lange nicht sein. Ohne da nun was berechnet zu haben : Ich glaube es kann so eine Hintergrundinzidenz geben , die uns lange begleitet. Sowas hat man auch gelesen. Quellen : Vergessen.
Mich interessiert nun mal : Wann würde , auch der kritischste hier , öffnen ? Nahezu völlig , bzw mit minimalen Massnahmen. Woran würde man das festmachen ? Inzidenz ? Schwere Verläufe ? Intensivbelegung ?
Inzidenz 0 oder doch 5 ( beispielsweise ) bei völlige Öffnung konstant ? Irgend was anderes ? Da habe ich noch wenig vernünftiges gelesen . Ich schaffe es nicht , mir eine Meinung zu bilden.
AFDP Meinungen sind da aussen vor , für mich. Andere auch von Interessengruppen ebenfalls.
#
fromgg schrieb:

sonofanarchy schrieb:

sgevolker schrieb:

sonofanarchy schrieb:

Hab vorhin meine Termine für Mai und Juli bekommen. Das ist schon ein tolles Gefühl, ein weiterer Schritt um zum Ende der Pandemie beitragen zu können. Ich freue mich riesig.


Hier auch. Mai und Juli. Fühlt sich gut an.

Stark 👍🏻
Ich finde auch, mit dem Wissen um die baldigen Impftermine geht man noch bewusster durch den Alltag. Ich war vorhin kurz an der Tanke, draußen ne Gruppe ohne Abstand und Maske, einer drinnen ohne Maske und die Kassiererin auch ohne. Ich glaube, aus Gewohnheit hätte ich sie auch abgelassen oder vergessen. Aber man will echt nichts riskieren, also Maske auf.


Irgendwie durchwursteln , bis das besser ist und nicht kurz vor Toreschluss was einfangen. Ganz vorbei wird das lange nicht sein. Ohne da nun was berechnet zu haben : Ich glaube es kann so eine Hintergrundinzidenz geben , die uns lange begleitet. Sowas hat man auch gelesen. Quellen : Vergessen.
Mich interessiert nun mal : Wann würde , auch der kritischste hier , öffnen ? Nahezu völlig , bzw mit minimalen Massnahmen. Woran würde man das festmachen ? Inzidenz ? Schwere Verläufe ? Intensivbelegung ?
Inzidenz 0 oder doch 5 ( beispielsweise ) bei völlige Öffnung konstant ? Irgend was anderes ? Da habe ich noch wenig vernünftiges gelesen . Ich schaffe es nicht , mir eine Meinung zu bilden.
AFDP Meinungen sind da aussen vor , für mich. Andere auch von Interessengruppen ebenfalls.

Es wird keinen Stichtag geben an dem alles oder 90% oder 95% wieder normal sind aufgrund von Kennzahlen oder dergleichen. Das wird ein schrittweiser Prozess. Stück für Stück und je nach Faktenlage.
Neue Daten zur Wirksamkeit der Impfstoffe, Übertragbarkeit von Geimpften, Inzidenzzahlen, Impfung von Kindern, Impfquoten, Notwendigkeit von Auffrischungen, Ländervergleich und und und. Das sind viel zu viele Faktoren.
Ja, es wird irgendwann der Tag kommen, an dem die WHO die Pandemie für beendet erklärt, aber das wird noch sehr lange dauern.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Was ich dagegen besonders schätze ist, dass ich meine Befehle aus der Uckermark und aus Seattle jetzt klar und deutlich empfangen kann. Nimmt einem viel Grübelarbeit ab.


Sei froh. Ich habe Angst, dass die Impfstoffe von den Forumslinken manipuliert wurden und ich bald Reggae höre, nen fränkischen Dialekt bekomme und die Internationale summe.



Späßchen
#
SGE_Werner schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

Was ich dagegen besonders schätze ist, dass ich meine Befehle aus der Uckermark und aus Seattle jetzt klar und deutlich empfangen kann. Nimmt einem viel Grübelarbeit ab.


Sei froh. Ich habe Angst, dass die Impfstoffe von den Forumslinken manipuliert wurden und ich bald Reggae höre, nen fränkischen Dialekt bekomme und die Internationale summe.



Späßchen

Ja Werner, da hast du dein Verbesserungspotential sehr treffend zusammengefasst!
#
fromgg schrieb:

Die Erstimpfung mit Biontech war überraschend frei von Nebenwirkungen. Die zweite wird wohl heftiger.


Bei den Biontech/Moderna-Stoffen ist wohl fast immer die Zweitimpfung stärker. Gut, dass meine am 16. Juni mitten in meine Urlaubswoche fällt und ich ohnehin zuhause rumgammele und EM schaue.
#
SGE_Werner schrieb:

fromgg schrieb:

Die Erstimpfung mit Biontech war überraschend frei von Nebenwirkungen. Die zweite wird wohl heftiger.


Bei den Biontech/Moderna-Stoffen ist wohl fast immer die Zweitimpfung stärker. Gut, dass meine am 16. Juni mitten in meine Urlaubswoche fällt und ich ohnehin zuhause rumgammele und EM schaue.


Die Zweitimpfung war bei mir bspw. weniger bemerkbar als die Erstimpfung, und bei vielen anderen auch. Ich kenne genau eine Person (hatte ich glaube ich damals berichtet), die musste tatsächlich eine Nacht im KH verbringen. Ich würde mir da keinen großen Kopf machen!
#
fromgg schrieb:

sonofanarchy schrieb:

sgevolker schrieb:

sonofanarchy schrieb:

Hab vorhin meine Termine für Mai und Juli bekommen. Das ist schon ein tolles Gefühl, ein weiterer Schritt um zum Ende der Pandemie beitragen zu können. Ich freue mich riesig.


Hier auch. Mai und Juli. Fühlt sich gut an.

Stark 👍🏻
Ich finde auch, mit dem Wissen um die baldigen Impftermine geht man noch bewusster durch den Alltag. Ich war vorhin kurz an der Tanke, draußen ne Gruppe ohne Abstand und Maske, einer drinnen ohne Maske und die Kassiererin auch ohne. Ich glaube, aus Gewohnheit hätte ich sie auch abgelassen oder vergessen. Aber man will echt nichts riskieren, also Maske auf.


Irgendwie durchwursteln , bis das besser ist und nicht kurz vor Toreschluss was einfangen. Ganz vorbei wird das lange nicht sein. Ohne da nun was berechnet zu haben : Ich glaube es kann so eine Hintergrundinzidenz geben , die uns lange begleitet. Sowas hat man auch gelesen. Quellen : Vergessen.
Mich interessiert nun mal : Wann würde , auch der kritischste hier , öffnen ? Nahezu völlig , bzw mit minimalen Massnahmen. Woran würde man das festmachen ? Inzidenz ? Schwere Verläufe ? Intensivbelegung ?
Inzidenz 0 oder doch 5 ( beispielsweise ) bei völlige Öffnung konstant ? Irgend was anderes ? Da habe ich noch wenig vernünftiges gelesen . Ich schaffe es nicht , mir eine Meinung zu bilden.
AFDP Meinungen sind da aussen vor , für mich. Andere auch von Interessengruppen ebenfalls.

Es wird keinen Stichtag geben an dem alles oder 90% oder 95% wieder normal sind aufgrund von Kennzahlen oder dergleichen. Das wird ein schrittweiser Prozess. Stück für Stück und je nach Faktenlage.
Neue Daten zur Wirksamkeit der Impfstoffe, Übertragbarkeit von Geimpften, Inzidenzzahlen, Impfung von Kindern, Impfquoten, Notwendigkeit von Auffrischungen, Ländervergleich und und und. Das sind viel zu viele Faktoren.
Ja, es wird irgendwann der Tag kommen, an dem die WHO die Pandemie für beendet erklärt, aber das wird noch sehr lange dauern.
#
sonofanarchy schrieb:

fromgg schrieb:

sonofanarchy schrieb:

sgevolker schrieb:

sonofanarchy schrieb:

Hab vorhin meine Termine für Mai und Juli bekommen. Das ist schon ein tolles Gefühl, ein weiterer Schritt um zum Ende der Pandemie beitragen zu können. Ich freue mich riesig.


Hier auch. Mai und Juli. Fühlt sich gut an.

Stark 👍🏻
Ich finde auch, mit dem Wissen um die baldigen Impftermine geht man noch bewusster durch den Alltag. Ich war vorhin kurz an der Tanke, draußen ne Gruppe ohne Abstand und Maske, einer drinnen ohne Maske und die Kassiererin auch ohne. Ich glaube, aus Gewohnheit hätte ich sie auch abgelassen oder vergessen. Aber man will echt nichts riskieren, also Maske auf.


Irgendwie durchwursteln , bis das besser ist und nicht kurz vor Toreschluss was einfangen. Ganz vorbei wird das lange nicht sein. Ohne da nun was berechnet zu haben : Ich glaube es kann so eine Hintergrundinzidenz geben , die uns lange begleitet. Sowas hat man auch gelesen. Quellen : Vergessen.
Mich interessiert nun mal : Wann würde , auch der kritischste hier , öffnen ? Nahezu völlig , bzw mit minimalen Massnahmen. Woran würde man das festmachen ? Inzidenz ? Schwere Verläufe ? Intensivbelegung ?
Inzidenz 0 oder doch 5 ( beispielsweise ) bei völlige Öffnung konstant ? Irgend was anderes ? Da habe ich noch wenig vernünftiges gelesen . Ich schaffe es nicht , mir eine Meinung zu bilden.
AFDP Meinungen sind da aussen vor , für mich. Andere auch von Interessengruppen ebenfalls.

Es wird keinen Stichtag geben an dem alles oder 90% oder 95% wieder normal sind aufgrund von Kennzahlen oder dergleichen. Das wird ein schrittweiser Prozess. Stück für Stück und je nach Faktenlage.
Neue Daten zur Wirksamkeit der Impfstoffe, Übertragbarkeit von Geimpften, Inzidenzzahlen, Impfung von Kindern, Impfquoten, Notwendigkeit von Auffrischungen, Ländervergleich und und und. Das sind viel zu viele Faktoren.
Ja, es wird irgendwann der Tag kommen, an dem die WHO die Pandemie für beendet erklärt, aber das wird noch sehr lange dauern.


Das meinte ich nicht. Die Pandemie wird für beendet erklärt , wenn längst alles wieder offen ist. Beendet heisst hier : Beendet. Da bin ich mir sicher. Man wird öffnen , wenn man glaubt , es sei moralisch vertretbar. Also nicht bei 0.
Man wird schwere Fälle und / oder Tote hinnehmen.  Möglicherweise geht es ohne Tote ( hohe Impfquote , Medikamente irgendwann ) , aber Long Covid und Spätschäden dann leider doch. Ist es dann doch nicht so , dass körperliche Unversehrtheit das höchste Gut ist und der Abwägung unterliegt ? Auch wenn es schwer fällt : Vielleicht doch.
#
Gut möglich, dass heute ein paar Meldungen weniger sind, weil vorgestern vllt. etwas weniger getestet wurde (Feiertag statt Samstag/Werktag), so dass das Minus heute noch mal etwas stärker ist. Aber egal wie... Wir sind heute vierstellig.

Todeszahlen etwas höher heute als am letzten Montag. Intensivpatienten überraschend für einen Montag gesunken. Das heißt, wir dürften morgen unter 5.000 sein.

Über 30 Mio Impfungen, wie schon bekannt. 4,7 Mio Impfungen in einer Woche sind schon ein starkes Stück, davon 4 Mio Erstimpfungen. Mittlerweile sind fast 61 % der über 60 Jährigen geimpft. Bis Freitag, spätestens Samstag, dürften wir bei 2/3 sein (66,7 % eben).



Was mich etwas wundert, sind die immer etwas niedrigen Zweitimpfungszahlen. Bis jetzt sind wir immer ca. 10 % unter dem, was 6 Wochen später (Biontech / Moderna) bzw. 12 Wochen später (AZ) verimpft werden müsste. Evtl. lassen manche die Impfung flöten, evtl. gibt es auch Meldeverzögerungen usw.

Diese Woche dürften wir knapp 20 % mehr Zweitimpfungen haben als letzte Woche. Also vermutlich irgendwas mit 800.000 - 900.000. Nächste Woche nähern wir uns dann der Millionen-Marke.
In der Woche vom 17. Mai sind es dann plötzlich 2,5 Mio , die Woche drauf 3 Mio und die erste Juni-Woche dürften wir bei knapp unter 3 Mio liegen. In diesen drei Wochen dürften wir dann kaum mehr als jeweils 2-3 Mio Erstimpfungen packen.
#
sonofanarchy schrieb:

fromgg schrieb:

sonofanarchy schrieb:

sgevolker schrieb:

sonofanarchy schrieb:

Hab vorhin meine Termine für Mai und Juli bekommen. Das ist schon ein tolles Gefühl, ein weiterer Schritt um zum Ende der Pandemie beitragen zu können. Ich freue mich riesig.


Hier auch. Mai und Juli. Fühlt sich gut an.

Stark 👍🏻
Ich finde auch, mit dem Wissen um die baldigen Impftermine geht man noch bewusster durch den Alltag. Ich war vorhin kurz an der Tanke, draußen ne Gruppe ohne Abstand und Maske, einer drinnen ohne Maske und die Kassiererin auch ohne. Ich glaube, aus Gewohnheit hätte ich sie auch abgelassen oder vergessen. Aber man will echt nichts riskieren, also Maske auf.


Irgendwie durchwursteln , bis das besser ist und nicht kurz vor Toreschluss was einfangen. Ganz vorbei wird das lange nicht sein. Ohne da nun was berechnet zu haben : Ich glaube es kann so eine Hintergrundinzidenz geben , die uns lange begleitet. Sowas hat man auch gelesen. Quellen : Vergessen.
Mich interessiert nun mal : Wann würde , auch der kritischste hier , öffnen ? Nahezu völlig , bzw mit minimalen Massnahmen. Woran würde man das festmachen ? Inzidenz ? Schwere Verläufe ? Intensivbelegung ?
Inzidenz 0 oder doch 5 ( beispielsweise ) bei völlige Öffnung konstant ? Irgend was anderes ? Da habe ich noch wenig vernünftiges gelesen . Ich schaffe es nicht , mir eine Meinung zu bilden.
AFDP Meinungen sind da aussen vor , für mich. Andere auch von Interessengruppen ebenfalls.

Es wird keinen Stichtag geben an dem alles oder 90% oder 95% wieder normal sind aufgrund von Kennzahlen oder dergleichen. Das wird ein schrittweiser Prozess. Stück für Stück und je nach Faktenlage.
Neue Daten zur Wirksamkeit der Impfstoffe, Übertragbarkeit von Geimpften, Inzidenzzahlen, Impfung von Kindern, Impfquoten, Notwendigkeit von Auffrischungen, Ländervergleich und und und. Das sind viel zu viele Faktoren.
Ja, es wird irgendwann der Tag kommen, an dem die WHO die Pandemie für beendet erklärt, aber das wird noch sehr lange dauern.


Das meinte ich nicht. Die Pandemie wird für beendet erklärt , wenn längst alles wieder offen ist. Beendet heisst hier : Beendet. Da bin ich mir sicher. Man wird öffnen , wenn man glaubt , es sei moralisch vertretbar. Also nicht bei 0.
Man wird schwere Fälle und / oder Tote hinnehmen.  Möglicherweise geht es ohne Tote ( hohe Impfquote , Medikamente irgendwann ) , aber Long Covid und Spätschäden dann leider doch. Ist es dann doch nicht so , dass körperliche Unversehrtheit das höchste Gut ist und der Abwägung unterliegt ? Auch wenn es schwer fällt : Vielleicht doch.
#
Wenn alle ein Impfangebot hatten, incl. der Kinder und wenn gleichzeitig klar ist, dass durch die Impfung schwere Verläufe zuverlässig vermieden werden können, ist für mich der Zeitpunkt gekommen, als Gesellschsft zur Normalität zurück zu kehren.
Es mag sein, dass das Virus dann den einen oder die andere Ungeimpfte/n noch dahinrafft, aber das verbuche ich tatsächlich dann als Ausprägung des freien Willens!
#
Wenn alle ein Impfangebot hatten, incl. der Kinder und wenn gleichzeitig klar ist, dass durch die Impfung schwere Verläufe zuverlässig vermieden werden können, ist für mich der Zeitpunkt gekommen, als Gesellschsft zur Normalität zurück zu kehren.
Es mag sein, dass das Virus dann den einen oder die andere Ungeimpfte/n noch dahinrafft, aber das verbuche ich tatsächlich dann als Ausprägung des freien Willens!
#
FrankenAdler schrieb:

Wenn alle ein Impfangebot hatten, incl. der Kinder und wenn gleichzeitig klar ist, dass durch die Impfung schwere Verläufe zuverlässig vermieden werden können, ist für mich der Zeitpunkt gekommen, als Gesellschsft zur Normalität zurück zu kehren.
Es mag sein, dass das Virus dann den einen oder die andere Ungeimpfte/n noch dahinrafft, aber das verbuche ich tatsächlich dann als Ausprägung des freien Willens!


Gut , das ist eine Aussage. Zuverlässig verhindern von schweren Verläufen ? Was ist zuverlässig ? 99,9 % ?
Sowas gibts nicht.

Es muss also heissen :

Es mag sein, dass das Virus dann den einen oder die andere Ungeimpfte/n und Pechvogel noch dahinrafft, aber das verbuche ich tatsächlich dann als Ausprägung des freien Willens und Schicksal !

Das ist aber eine klare Aussage. So denke ich auch. Man könnte es auch sagen als : Wenn das menschenmögliche getan ist
#
FrankenAdler schrieb:

Wenn alle ein Impfangebot hatten, incl. der Kinder und wenn gleichzeitig klar ist, dass durch die Impfung schwere Verläufe zuverlässig vermieden werden können, ist für mich der Zeitpunkt gekommen, als Gesellschsft zur Normalität zurück zu kehren.
Es mag sein, dass das Virus dann den einen oder die andere Ungeimpfte/n noch dahinrafft, aber das verbuche ich tatsächlich dann als Ausprägung des freien Willens!


Gut , das ist eine Aussage. Zuverlässig verhindern von schweren Verläufen ? Was ist zuverlässig ? 99,9 % ?
Sowas gibts nicht.

Es muss also heissen :

Es mag sein, dass das Virus dann den einen oder die andere Ungeimpfte/n und Pechvogel noch dahinrafft, aber das verbuche ich tatsächlich dann als Ausprägung des freien Willens und Schicksal !

Das ist aber eine klare Aussage. So denke ich auch. Man könnte es auch sagen als : Wenn das menschenmögliche getan ist
#
fromgg schrieb:

FrankenAdler schrieb:

Wenn alle ein Impfangebot hatten, incl. der Kinder und wenn gleichzeitig klar ist, dass durch die Impfung schwere Verläufe zuverlässig vermieden werden können, ist für mich der Zeitpunkt gekommen, als Gesellschsft zur Normalität zurück zu kehren.
Es mag sein, dass das Virus dann den einen oder die andere Ungeimpfte/n noch dahinrafft, aber das verbuche ich tatsächlich dann als Ausprägung des freien Willens!


Gut , das ist eine Aussage. Zuverlässig verhindern von schweren Verläufen ? Was ist zuverlässig ? 99,9 % ?
Sowas gibts nicht.

Es muss also heissen :

Es mag sein, dass das Virus dann den einen oder die andere Ungeimpfte/n und Pechvogel noch dahinrafft, aber das verbuche ich tatsächlich dann als Ausprägung des freien Willens und Schicksal !

Das ist aber eine klare Aussage. So denke ich auch. Man könnte es auch sagen als : Wenn das menschenmögliche getan ist

Da hast du Recht! Es wird immer ein gewisses Risiko geben, auch wenn man "alles richtig" macht.
Deinen Schlusssatz, von wegen "alles Menschenmögliche getan" brinht es auf den Punkt!
#
Gut möglich, dass heute ein paar Meldungen weniger sind, weil vorgestern vllt. etwas weniger getestet wurde (Feiertag statt Samstag/Werktag), so dass das Minus heute noch mal etwas stärker ist. Aber egal wie... Wir sind heute vierstellig.

Todeszahlen etwas höher heute als am letzten Montag. Intensivpatienten überraschend für einen Montag gesunken. Das heißt, wir dürften morgen unter 5.000 sein.

Über 30 Mio Impfungen, wie schon bekannt. 4,7 Mio Impfungen in einer Woche sind schon ein starkes Stück, davon 4 Mio Erstimpfungen. Mittlerweile sind fast 61 % der über 60 Jährigen geimpft. Bis Freitag, spätestens Samstag, dürften wir bei 2/3 sein (66,7 % eben).



Was mich etwas wundert, sind die immer etwas niedrigen Zweitimpfungszahlen. Bis jetzt sind wir immer ca. 10 % unter dem, was 6 Wochen später (Biontech / Moderna) bzw. 12 Wochen später (AZ) verimpft werden müsste. Evtl. lassen manche die Impfung flöten, evtl. gibt es auch Meldeverzögerungen usw.

Diese Woche dürften wir knapp 20 % mehr Zweitimpfungen haben als letzte Woche. Also vermutlich irgendwas mit 800.000 - 900.000. Nächste Woche nähern wir uns dann der Millionen-Marke.
In der Woche vom 17. Mai sind es dann plötzlich 2,5 Mio , die Woche drauf 3 Mio und die erste Juni-Woche dürften wir bei knapp unter 3 Mio liegen. In diesen drei Wochen dürften wir dann kaum mehr als jeweils 2-3 Mio Erstimpfungen packen.
#
Das Thema mit den Zweitimpfungen haben wir hier auch gehabt. Da gibts die kuriosesten Szenarien. Hier eins aus meiner Persönlichen Praxis:

Es werden x Bewohner (sagen wir mal 5). Mitte April geimpft. Dann sollten die dran kommen, 3 Wochen später. Das wäre jetzt so ungefähr.

Dann hast du aber Bewohner, die könnten erst Ende Mai/Anfang Juni geimpft werden. (Aufgrund Coronaernkrankung 6 Monate Abstand). Dann geht das Impfteam her, und streckt die Impfung bis zum sankt Nimmerleinstag, damit quasi die Zweitimpfung und die Erstimpfung der anderen Bewohner auf einen Tag fallen (um extra Anfahrt, Arzt, usw. zu sparen).

Damit verzögert sich dann die Zweitimpfung. Hoffe, ich konnte es halbwegs erklären. Kommt aber durchaus in der Praxis vor.
#
Wenn alle ein Impfangebot hatten, incl. der Kinder und wenn gleichzeitig klar ist, dass durch die Impfung schwere Verläufe zuverlässig vermieden werden können, ist für mich der Zeitpunkt gekommen, als Gesellschsft zur Normalität zurück zu kehren.
Es mag sein, dass das Virus dann den einen oder die andere Ungeimpfte/n noch dahinrafft, aber das verbuche ich tatsächlich dann als Ausprägung des freien Willens!
#
Der Knackpunkt sind womöglich echt die Kinder. Langfristig ging man bisher ja davon aus, dass Sars Cov2 sich irgendwann als normales Erkältungsvirus bei den Kindern einistet. Ich habe irgendwas knapp unter 10% Fälle von Longcovid bei Kindern in Erinnerung, das spricht natürlich erstmal eine andere Sprache. Bis zu einer Zulassung der Impfe bei Kindern und einer Durchimpfung dürfte es noch ne ganze Weile dauern. Aber wahrscheinlich ist meine Sicht etwas eindimensional und ich lasse die Herdenimunität außen vor...

Wenn ich es mir wünschen könnte, würde ich alles rund ums Kind als erstes öffnen. Kitas, Schule, Vereine, Jugendsport, Kinder- und Jugendarbeit...
#
FrankenAdler schrieb:

Wenn alle ein Impfangebot hatten, incl. der Kinder und wenn gleichzeitig klar ist, dass durch die Impfung schwere Verläufe zuverlässig vermieden werden können, ist für mich der Zeitpunkt gekommen, als Gesellschsft zur Normalität zurück zu kehren.
Es mag sein, dass das Virus dann den einen oder die andere Ungeimpfte/n noch dahinrafft, aber das verbuche ich tatsächlich dann als Ausprägung des freien Willens!


Gut , das ist eine Aussage. Zuverlässig verhindern von schweren Verläufen ? Was ist zuverlässig ? 99,9 % ?
Sowas gibts nicht.

Es muss also heissen :

Es mag sein, dass das Virus dann den einen oder die andere Ungeimpfte/n und Pechvogel noch dahinrafft, aber das verbuche ich tatsächlich dann als Ausprägung des freien Willens und Schicksal !

Das ist aber eine klare Aussage. So denke ich auch. Man könnte es auch sagen als : Wenn das menschenmögliche getan ist
#
fromgg schrieb:

FrankenAdler schrieb:

Wenn alle ein Impfangebot hatten, incl. der Kinder und wenn gleichzeitig klar ist, dass durch die Impfung schwere Verläufe zuverlässig vermieden werden können, ist für mich der Zeitpunkt gekommen, als Gesellschsft zur Normalität zurück zu kehren.
Es mag sein, dass das Virus dann den einen oder die andere Ungeimpfte/n noch dahinrafft, aber das verbuche ich tatsächlich dann als Ausprägung des freien Willens!


Gut , das ist eine Aussage. Zuverlässig verhindern von schweren Verläufen ? Was ist zuverlässig ? 99,9 % ?
Sowas gibts nicht.

Es muss also heissen :

Es mag sein, dass das Virus dann den einen oder die andere Ungeimpfte/n und Pechvogel noch dahinrafft, aber das verbuche ich tatsächlich dann als Ausprägung des freien Willens und Schicksal !

Das ist aber eine klare Aussage. So denke ich auch. Man könnte es auch sagen als : Wenn das menschenmögliche getan ist



Ich sehe es wie FA... wenn alle die Chance hatten geimpft zu werden ist die Sache durch für mich.
Kinder werden vermutlich erst 2022 dran kommen mit Impfungen, die Herdenimmunität wird aber wohl schon deutlich vorher erreicht sein. Ab Juni sollen ja jetzt auch die Ü12 jährigen dran sein, das wäre natürlich ein wichtiger weiterer Baustein.
Ein Restrisiko wird immer bleiben, Covid wird nie ganz verschwinden, auch in Zukunft wird es Covid-Tote geben.
Das reiht sich dann aber irgendwann relativ unspektakulär ein in die Liste aller anderen Krankheiten mit denen wir uns so rumplagen müssen...
#
Der Knackpunkt sind womöglich echt die Kinder. Langfristig ging man bisher ja davon aus, dass Sars Cov2 sich irgendwann als normales Erkältungsvirus bei den Kindern einistet. Ich habe irgendwas knapp unter 10% Fälle von Longcovid bei Kindern in Erinnerung, das spricht natürlich erstmal eine andere Sprache. Bis zu einer Zulassung der Impfe bei Kindern und einer Durchimpfung dürfte es noch ne ganze Weile dauern. Aber wahrscheinlich ist meine Sicht etwas eindimensional und ich lasse die Herdenimunität außen vor...

Wenn ich es mir wünschen könnte, würde ich alles rund ums Kind als erstes öffnen. Kitas, Schule, Vereine, Jugendsport, Kinder- und Jugendarbeit...
#
HessiP schrieb:

Wenn ich es mir wünschen könnte, würde ich alles rund ums Kind als erstes öffnen. Kitas, Schule, Vereine, Jugendsport, Kinder- und Jugendarbeit...


Das ist bitter notwendig und mittlerweile, man muss das so deutlich sagen, geraten mit jedem Tag den dieser unseelige Dauerlockdown anhält mehr Kinder und Familien an ihre absolute Belastungsgrenze.
Mich persönlich graust es total vor dem neuen Schuljahr. Dann werden etliche Kinder und Jugendliche, die auf Grund der endlosen Schließungen völlig vom Radar verschwunden sind, mit massiven Auffälligkeiten vor Lehrer*Innen und Erzieher*Innen sitzen.
Dass das heftig wird spüren wir in den Jugendämtern schon jetzt.
Unsere Bereitschaftspflegen und Erstversorger nach Inobhutnahmen sind seit Monaten komplett ausgelastet, wir finden Teils nur noch mit größter Mühe einen Platz für die Kinder.
Bei meiner letzten Inobhutnahme habe ich stundenlang einen Radius von gut 150 km abgegrast um was für den Kleinen zu finden.
Und das ist nur die Spitze des Eisberges!
#
HessiP schrieb:

Wenn ich es mir wünschen könnte, würde ich alles rund ums Kind als erstes öffnen. Kitas, Schule, Vereine, Jugendsport, Kinder- und Jugendarbeit...


Das ist bitter notwendig und mittlerweile, man muss das so deutlich sagen, geraten mit jedem Tag den dieser unseelige Dauerlockdown anhält mehr Kinder und Familien an ihre absolute Belastungsgrenze.
Mich persönlich graust es total vor dem neuen Schuljahr. Dann werden etliche Kinder und Jugendliche, die auf Grund der endlosen Schließungen völlig vom Radar verschwunden sind, mit massiven Auffälligkeiten vor Lehrer*Innen und Erzieher*Innen sitzen.
Dass das heftig wird spüren wir in den Jugendämtern schon jetzt.
Unsere Bereitschaftspflegen und Erstversorger nach Inobhutnahmen sind seit Monaten komplett ausgelastet, wir finden Teils nur noch mit größter Mühe einen Platz für die Kinder.
Bei meiner letzten Inobhutnahme habe ich stundenlang einen Radius von gut 150 km abgegrast um was für den Kleinen zu finden.
Und das ist nur die Spitze des Eisberges!
#
Die Frage ist halt auch, ob das dann alles Covid zugesprochen wird oder ob Covid nur bestehende Defizite ans Tageslicht befördert hat.
#
Ja, auch in BaWü deutlich verstärkter Bedarf von ION/Notaufnahmen m.E. , gab bei uns diverse Sonderregelungen, um hier und da noch einen Platz mehr rauszukratzen, wenn auch nur befristet.

Man kann nur hoffen, dass nach den Sommerferien Normalbetrieb (zumindest einigermaßen) herrscht. Zwar kommen damit die ganzen Probleme, die entstanden sind, auf den Tisch, aber jeder Tag mehr vergrößert die Probleme.

Bei den Kindern und bei dem was ich so von Eltern höre, scheinen die meisten Jugendlichen, die zumindest aus vernünftigen sozialen Strukturen kommen, es oftmals irgendwie wegzustecken, auch bei den ganz kleinen Kindern geht es wohl. Die meisten Probleme, die ich bisher gehört habe, waren bei Kindern so zwischen 4 und 7. Vielleicht ist da das Problem, dass die Kinder schon zu viel begreifen, um es gar nicht zu begreifen, aber zu wenig begreifen, um es komplett zu begreifen.
Aber das ist nur mein pers. Eindruck, Du bist da deutlich näher dran.
#
fromgg schrieb:

FrankenAdler schrieb:

Wenn alle ein Impfangebot hatten, incl. der Kinder und wenn gleichzeitig klar ist, dass durch die Impfung schwere Verläufe zuverlässig vermieden werden können, ist für mich der Zeitpunkt gekommen, als Gesellschsft zur Normalität zurück zu kehren.
Es mag sein, dass das Virus dann den einen oder die andere Ungeimpfte/n noch dahinrafft, aber das verbuche ich tatsächlich dann als Ausprägung des freien Willens!


Gut , das ist eine Aussage. Zuverlässig verhindern von schweren Verläufen ? Was ist zuverlässig ? 99,9 % ?
Sowas gibts nicht.

Es muss also heissen :

Es mag sein, dass das Virus dann den einen oder die andere Ungeimpfte/n und Pechvogel noch dahinrafft, aber das verbuche ich tatsächlich dann als Ausprägung des freien Willens und Schicksal !

Das ist aber eine klare Aussage. So denke ich auch. Man könnte es auch sagen als : Wenn das menschenmögliche getan ist



Ich sehe es wie FA... wenn alle die Chance hatten geimpft zu werden ist die Sache durch für mich.
Kinder werden vermutlich erst 2022 dran kommen mit Impfungen, die Herdenimmunität wird aber wohl schon deutlich vorher erreicht sein. Ab Juni sollen ja jetzt auch die Ü12 jährigen dran sein, das wäre natürlich ein wichtiger weiterer Baustein.
Ein Restrisiko wird immer bleiben, Covid wird nie ganz verschwinden, auch in Zukunft wird es Covid-Tote geben.
Das reiht sich dann aber irgendwann relativ unspektakulär ein in die Liste aller anderen Krankheiten mit denen wir uns so rumplagen müssen...
#
Diegito schrieb:

fromgg schrieb:

FrankenAdler schrieb:

Wenn alle ein Impfangebot hatten, incl. der Kinder und wenn gleichzeitig klar ist, dass durch die Impfung schwere Verläufe zuverlässig vermieden werden können, ist für mich der Zeitpunkt gekommen, als Gesellschsft zur Normalität zurück zu kehren.
Es mag sein, dass das Virus dann den einen oder die andere Ungeimpfte/n noch dahinrafft, aber das verbuche ich tatsächlich dann als Ausprägung des freien Willens!


Gut , das ist eine Aussage. Zuverlässig verhindern von schweren Verläufen ? Was ist zuverlässig ? 99,9 % ?
Sowas gibts nicht.

Es muss also heissen :

Es mag sein, dass das Virus dann den einen oder die andere Ungeimpfte/n und Pechvogel noch dahinrafft, aber das verbuche ich tatsächlich dann als Ausprägung des freien Willens und Schicksal !

Das ist aber eine klare Aussage. So denke ich auch. Man könnte es auch sagen als : Wenn das menschenmögliche getan ist



Ich sehe es wie FA... wenn alle die Chance hatten geimpft zu werden ist die Sache durch für mich.
Kinder werden vermutlich erst 2022 dran kommen mit Impfungen, die Herdenimmunität wird aber wohl schon deutlich vorher erreicht sein. Ab Juni sollen ja jetzt auch die Ü12 jährigen dran sein, das wäre natürlich ein wichtiger weiterer Baustein.
Ein Restrisiko wird immer bleiben, Covid wird nie ganz verschwinden, auch in Zukunft wird es Covid-Tote geben.
Das reiht sich dann aber irgendwann relativ unspektakulär ein in die Liste aller anderen Krankheiten mit denen wir uns so rumplagen müssen...


Das ist richtig. Stand ja oben so. Einen Wunsch hätte ich noch : Nach Beendigung der Pandemie sind folgende Worte zu verbieten : Herdenimmunität , Durchseuchung. Der Gebrauch wird mit Stuhlfestbinden und 25h FFH Danzmussigg in voller Lautstärke  bestraft.
#
Die Frage ist halt auch, ob das dann alles Covid zugesprochen wird oder ob Covid nur bestehende Defizite ans Tageslicht befördert hat.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Die Frage ist halt auch, ob das dann alles Covid zugesprochen wird oder ob Covid nur bestehende Defizite ans Tageslicht befördert hat.

Magst du das konkretisieren?
Ich weiß nicht genau worauf du hinaus willst.


Teilen