Adi Hütter - Diskussion

#
Wenn es schief geht, ist er eine "Lame Duck". Für ihn ist's egal, er ist aber Sommer weg und dann kräht keiner mehr danach, wie er sich hier verabschiedet hat, außer uns.

Erfolg Eintracht > Image Adi Hütter.
#
Wenn es gut geht, hat er vielleicht ein versöhnliches Ende. Nun gut, niemand verbietet Dir, stets von der negativen Option auszugehen.
#
WuerzburgerAdler schrieb:


Ihr müsstet euch mal von außen zuschauen. Das selbe Geflenne und Wutgeschnaube, über das ihr euch in anderen Foren so köstlich amüsiert. Und hier macht ihr nichts anderes. Ihr solltet mal ganz still sein. Ganz still. Ihr seid keinen Deut besser als die Schalker.

Kotz und Aus.

Aber, aber. Mit dem falschen Fuß aufgestanden? Oder gleich auf dem falschen Planeten? Kann passieren, die Dinge lassen hier, wie mir scheint, keinen so wirklich kalt.
https://www.youtube.com/watch?v=VKo4s_7-Afc


#
Im Grunde liegt er damit doch völlig richtig.
#
WuerzburgerAdler schrieb:


Und der größte Fauxpas Hütters ist ja, dass er das Gladbacher Stadion nicht potthässlich und das Waldstadion wunderschön findet. Ein unfassbares Sakrileg, da schäumt das Volk vor Wut. Und versprochen hat er sich auch noch. Wie der Rose. War ja klar!

Ihr müsstet euch mal von außen zuschauen. Das selbe Geflenne und Wutgeschnaube, über das ihr euch in anderen Foren so köstlich amüsiert. Und hier macht ihr nichts anderes. Ihr solltet mal ganz still sein. Ganz still. Ihr seid keinen Deut besser als die Schalker.

Kotz und Aus.

Obwohl ich weiter oben angeregt hatte, Hütter möge sich verbal mal besser einige Stufen zurücknehmen, fühle ich persönlich mich von ihm nicht verletzt. Wie sollte ich auch? Ich kenne den Herrn ja nicht persönlich und er mich auch nicht.

Was ich ihm aber als Teil des Eintracht-Anhangs ganz massiv ankreide, ist sein eklatant mangelndes Gespür dafür, welche Klientel dafür sorgt, dass er sich für ein paar Taler mehr nun beruflich umorientieren konnte und durfte.

Hier geht es nicht um persönliche Animositäten. Denn wir reden hier über ein Business.
Aber es geht zumindest mir um Anstand, Respekt und eine Mindestmaß an Sportsmanship.

Und wenn ein Herr Hütter nicht gänzlich plemplem ist, was ich nicht unterstellen möchte, dann wird ihm nicht entgangen sein, welche große Wertschätzung ihm in Frankfurt, wie vermutlich auch zuvor in Bern, über mehrere Jahre durch das Publikum entgegengebracht worden war.

Und dann erwarte ich, dass man nur einmal fünf Minuten in sich geht, wenn es massive Umwälzungen gibt, und sich als noch im Amt befindlicher leistender Angestellter einen Fahrplan für das eigene Geschwätz bei den zu erwartenden x Interviewfragen zurechtlegt, der die zahlende Anhänger- und Kundschaft meines Bald-Ex-Arbeitgebers nicht alle naslang brüskiert.

Es ist mir offen gestanden sowas von scheißegal, ob ein Herr Hütter oder sonstwer das Waldstadion schöner findet als den Ascheplatz in Pusemuckel oder den Bolzplatz in Neustadt am Kalten ***** oder nicht.
Aber der Respekt verlangt es m.E., sich jeglichen - obendrein völlig unnötigen - Sermon zu Vergleichen mit seinem alten und neuen Arbeitgeber, dessen Fans oder Angestellten einfach mal bis zum Saisonende zu verkneifen.
Und dann geht man beidseits mit freundlichem Gruß seines jeweiligen Weges.

Und wenn nun jemand daherkommen und zurecht darauf pochen sollte, dass Hütter halt im Rahmen seiner Möglichkeiten redet, wie ihm der Schnabel gewachsen ist,. dann gilt das erst recht. Denn es ist eben leider nicht jedem gegeben, in einem spontanen Interview mal eben redegewandt zu kontern oder sich gut aus der Affäre zu ziehen.

Das täte niemand weh und allen wäre geholfen.

Dafür gäbe es von mir vielleicht auch in Zukunft dann mal einen zurückhaltenden freundlichen Applaus bei einem Wiedersehen.
So aber möchte ich von Herrn Hütter in Zukunft niemals hören, dass er sich gewünscht hätte, in Frankfurt nach der erfolgreichen gemeinsamen Zeit etwas wohlwollender empfangen worden zu sein.

Wenn ich mich nun für diese bescheidenen Wünsche in der Rolle eines trotzigen Schulbubs sehen muss, dann werde ich das zu akteptieren haben, aber dennoch mutmaßlich bei meiner Meinung bleiben. Die ist nämlich nicht so ganz taufrisch und galt schon, bevor ich wusste, wer dieser Herr Hütter ist.
#
Misanthrop schrieb:

Obwohl ich weiter oben angeregt hatte, Hütter möge sich verbal mal besser einige Stufen zurücknehmen, fühle ich persönlich mich von ihm nicht verletzt. Wie sollte ich auch? Ich kenne den Herrn ja nicht persönlich und er mich auch nicht.

Was ich ihm aber als Teil des Eintracht-Anhangs ganz massiv ankreide, ist sein eklatant mangelndes Gespür dafür, welche Klientel dafür sorgt, dass er sich für ein paar Taler mehr nun beruflich umorientieren konnte und durfte.

Hier geht es nicht um persönliche Animositäten. Denn wir reden hier über ein Business.
Aber es geht zumindest mir um Anstand, Respekt und eine Mindestmaß an Sportsmanship.

Und wenn ein Herr Hütter nicht gänzlich plemplem ist, was ich nicht unterstellen möchte, dann wird ihm nicht entgangen sein, welche große Wertschätzung ihm in Frankfurt, wie vermutlich auch zuvor in Bern, über mehrere Jahre durch das Publikum entgegengebracht worden war.

Und dann erwarte ich, dass man nur einmal fünf Minuten in sich geht, wenn es massive Umwälzungen gibt, und sich als noch im Amt befindlicher leistender Angestellter einen Fahrplan für das eigene Geschwätz bei den zu erwartenden x Interviewfragen zurechtlegt, der die zahlende Anhänger- und Kundschaft meines Bald-Ex-Arbeitgebers nicht alle naslang brüskiert.

Es ist mir offen gestanden sowas von scheißegal, ob ein Herr Hütter oder sonstwer das Waldstadion schöner findet als den Ascheplatz in Pusemuckel oder den Bolzplatz in Neustadt am Kalten ***** oder nicht.
Aber der Respekt verlangt es m.E., sich jeglichen - obendrein völlig unnötigen - Sermon zu Vergleichen mit seinem alten und neuen Arbeitgeber, dessen Fans oder Angestellten einfach mal bis zum Saisonende zu verkneifen.
Und dann geht man beidseits mit freundlichem Gruß seines jeweiligen Weges.

Und wenn nun jemand daherkommen und zurecht darauf pochen sollte, dass Hütter halt im Rahmen seiner Möglichkeiten redet, wie ihm der Schnabel gewachsen ist,. dann gilt das erst recht. Denn es ist eben leider nicht jedem gegeben, in einem spontanen Interview mal eben redegewandt zu kontern oder sich gut aus der Affäre zu ziehen.

Das täte niemand weh und allen wäre geholfen.

Dafür gäbe es von mir vielleicht auch in Zukunft dann mal einen zurückhaltenden freundlichen Applaus bei einem Wiedersehen.
So aber möchte ich von Herrn Hütter in Zukunft niemals hören, dass er sich gewünscht hätte, in Frankfurt nach der erfolgreichen gemeinsamen Zeit etwas wohlwollender empfangen worden zu sein.

Wenn ich mich nun für diese bescheidenen Wünsche in der Rolle eines trotzigen Schulbubs sehen muss, dann werde ich das zu akteptieren haben, aber dennoch mutmaßlich bei meiner Meinung bleiben. Die ist nämlich nicht so ganz taufrisch und galt schon, bevor ich wusste, wer dieser Herr Hütter ist.


Alles in allerbester Form gesagt. Vielen Dank.
#
Rhetorische Frage: Wenn morgen ein Sieg der Eintracht gelingt, gehen dann diese leidigen rückwärtsgewandten Diskussionen hier weiter?
Vielleicht macht das dem ein oder anderen auch wirklich Spaß..
#
Rhetorische Frage: Wenn morgen ein Sieg der Eintracht gelingt, gehen dann diese leidigen rückwärtsgewandten Diskussionen hier weiter?
Vielleicht macht das dem ein oder anderen auch wirklich Spaß..
#
AMFG schrieb:

Rhetorische Frage: Wenn morgen ein Sieg der Eintracht gelingt, gehen dann diese leidigen rückwärtsgewandten Diskussionen hier weiter?

spätestens nach der nächsten niederlage ginge es weiter mit der diskussion. und wenn man so unsere bisherige performance in leverkusen in letzter zeit so berücksichtigt, könnte es nicht lange dauern...
#
AMFG schrieb:

Rhetorische Frage: Wenn morgen ein Sieg der Eintracht gelingt, gehen dann diese leidigen rückwärtsgewandten Diskussionen hier weiter?

spätestens nach der nächsten niederlage ginge es weiter mit der diskussion. und wenn man so unsere bisherige performance in leverkusen in letzter zeit so berücksichtigt, könnte es nicht lange dauern...
#
Lattenknaller__ schrieb:

AMFG schrieb:

Rhetorische Frage: Wenn morgen ein Sieg der Eintracht gelingt, gehen dann diese leidigen rückwärtsgewandten Diskussionen hier weiter?

spätestens nach der nächsten niederlage ginge es weiter mit der diskussion. und wenn man so unsere bisherige performance in leverkusen in letzter zeit so berücksichtigt, könnte es nicht lange dauern...


kommt drauf an, würde ich sagen. gewinnen wir morgen und verlieren in leverkusen, die zuvor aber erwartungsgemäß in münchen verloren haben, dann sind wir nach wir vor 6 vor leverkusen, bei noch 3 spielen. alles gut = zumindest wenig diskussionen, würde ich schätzen. wenn dortmund ggf. nur einen punkt gegen union, aber keinen gegen wolfsburg holt, dann wären wir auch 6 vor dem bvb = noch weniger diskussionen.
wenn es ganz doof läuft, sind wir nach Samstag nur noch 6. = ganz viele diskussionen.
#
Lattenknaller__ schrieb:

AMFG schrieb:

Rhetorische Frage: Wenn morgen ein Sieg der Eintracht gelingt, gehen dann diese leidigen rückwärtsgewandten Diskussionen hier weiter?

spätestens nach der nächsten niederlage ginge es weiter mit der diskussion. und wenn man so unsere bisherige performance in leverkusen in letzter zeit so berücksichtigt, könnte es nicht lange dauern...


kommt drauf an, würde ich sagen. gewinnen wir morgen und verlieren in leverkusen, die zuvor aber erwartungsgemäß in münchen verloren haben, dann sind wir nach wir vor 6 vor leverkusen, bei noch 3 spielen. alles gut = zumindest wenig diskussionen, würde ich schätzen. wenn dortmund ggf. nur einen punkt gegen union, aber keinen gegen wolfsburg holt, dann wären wir auch 6 vor dem bvb = noch weniger diskussionen.
wenn es ganz doof läuft, sind wir nach Samstag nur noch 6. = ganz viele diskussionen.
#
hansolo21 schrieb:

wenn es ganz doof läuft, sind wir nach Samstag nur noch 6. = ganz viele diskussionen.

in diesem fall hätten/würden wir das feld der diskussionen im engeren sinne sicher verlassen und es ginge eher in richtung fackeln und mistgabeln...
#
Lattenknaller__ schrieb:

AMFG schrieb:

Rhetorische Frage: Wenn morgen ein Sieg der Eintracht gelingt, gehen dann diese leidigen rückwärtsgewandten Diskussionen hier weiter?

spätestens nach der nächsten niederlage ginge es weiter mit der diskussion. und wenn man so unsere bisherige performance in leverkusen in letzter zeit so berücksichtigt, könnte es nicht lange dauern...


kommt drauf an, würde ich sagen. gewinnen wir morgen und verlieren in leverkusen, die zuvor aber erwartungsgemäß in münchen verloren haben, dann sind wir nach wir vor 6 vor leverkusen, bei noch 3 spielen. alles gut = zumindest wenig diskussionen, würde ich schätzen. wenn dortmund ggf. nur einen punkt gegen union, aber keinen gegen wolfsburg holt, dann wären wir auch 6 vor dem bvb = noch weniger diskussionen.
wenn es ganz doof läuft, sind wir nach Samstag nur noch 6. = ganz viele diskussionen.
#
Rang 6 bedeutet aber auch keinen Sieg gegen Augsburg und dann zu recht diskussionen.
#
Also falls wir die nächsten zwei Spiele ebenfalls nicht wirklich überzeugend spielen, klar verlieren und auch noch die CL-Platzierung verlieren sollten, würde ich auch einen Trainerwechsel vollziehen. Ich würde dann zumindest nicht mehr daran glauben, dass eine psychisch wohl angeschlagene Mannschaft in dieser Lage mit Hütter als Trainer noch den Turnaround schafft. Und ein neuer Trainer hätte danach auch noch mal zwei Wochen Zeit zur Vorbereitung auf die machbaren Spiele gegen Mainz, Schalke und Freiburg.

Aktuell wäre ein Trainerwechsel natürlich vollkommen wahnwitzig und ich glaube auch nicht, dass es so weit kommt. Ich gehe nämlich schon davon aus, dass sich die Mannschaft wieder fängt und gegen Augsburg gewinnt. Dann sollte auch erst mal der ganz große Druck raus sein.

#
Rhetorische Frage: Wenn morgen ein Sieg der Eintracht gelingt, gehen dann diese leidigen rückwärtsgewandten Diskussionen hier weiter?
Vielleicht macht das dem ein oder anderen auch wirklich Spaß..
#
Nach dem Sieg gegen den FCA erscheinen fast nur noch Leute hier, die jubilieren, tirilieren und denen vorher bereits klar war, dass es nur einen Sieg gegen die Puppenkiste geben konnte.

Vermutlich wird man aber auch vor ein paar Schreibern nicht gefeit sein, die dann mit (aus meiner Sicht jetzt schon vorhersehbaren) Beiträgen an die "Hütter raus-Fraktion" schreiben werden. Die Postings liegen wahrscheinlich schon vorgeschrieben bereit.

Die "Hütter-raus-Fraktion" kontert dann vielleicht schon recht bald wieder, dass es die Leverkusen-Niederlage nur wegen Hütter setzte, etc. ...

Lange Rede kurzer Sinn: Am besten direkt 2 Siege einfahren, damit kein weiterer Unfrieden entsteht.


#
Im Grunde liegt er damit doch völlig richtig.
#
SamuelMumm schrieb:

Im Grunde liegt er damit doch völlig richtig.


Ich finde, dass in diesem als auch im Nachbetrachtungsthread sehr viele sachliche Beiträge dabei sind, die einen Zusammenhang zwischen den Geschehnissen aus der Woche und der Leistung der Mannschaft am Samstag darstellen. Diese sachlichen Beiträge findet man aber auch genauso in vielen Medienberichten und selbst unser Trainer scheint sich wieder gut reflektiert zu haben. Der erste Schritt, um das Problem angehen zu können. Ich sehe das als eine Chance.

Die verschiedenen Parteien hier werden bezüglich dieser Thematik nicht auf einen Nenner kommen, muss man ja auch nicht. Ich denke aber alle hoffen morgen auf das Beste und damit auf einen Sieg unserer Eintracht. Damit gibt es doch zumindest eine ganz wesentliche gemeinsame Basis. Die Chance ist immer noch zum Greifen nahe.
#
Rhetorische Frage: Wenn morgen ein Sieg der Eintracht gelingt, gehen dann diese leidigen rückwärtsgewandten Diskussionen hier weiter?
Vielleicht macht das dem ein oder anderen auch wirklich Spaß..
#
AMFG schrieb:

Rhetorische Frage: Wenn morgen ein Sieg der Eintracht gelingt, gehen dann diese leidigen rückwärtsgewandten Diskussionen hier weiter?
Vielleicht macht das dem ein oder anderen auch wirklich Spaß..

Sollte ich mit angesprochen sein:

M.E. geht es in diesem Faden um die Person Hütter.
Sportlich, menschlich, charakterlich, wasweißich-lich. Für all den Rest rund um die Eintracht und deren aktuelle Lage gibt es ausreichend Ausweichdiskussionen.

Und das vorausgeschickt, ändert selbst der Tabellenplatz am Saisoneröffnung nichts an der Diskussionsgrundlage.

Ich frage mich ja gelegentlich,  weshalb jemand unbedingt an für unsinnig erachteten Diskussionen teilnimmt. Ich tue das nicht. Es langweilt mich.

Ich frage nur rhetorisch. Für einen rückwärtsgewandten Freund.


#
Tafelberg schrieb:
Hat denn WA  in allen Punkten genau Dich gemeint?


Das kann natürlich nur er beantworten. Aber wenn mein Post explizit zitiert und als Einleitung für so eine Generalabrechnung verwendet wird, dann fühle ich mich davon schon angesprochen. Und zwar in sämtlichen Punkten.

Ich halte es jedenfalls so, dass ich nur einen Auszug aus dem Originalpost zitiere, wenn ich mich nur explizit darauf beziehe und der Rest des Beitrags ein anderes Thema behandelt oder andere Adressaten hat.

Falls sich Würzi tatsächlich nicht komplett auf meinen Beitrag bezogen haben sollte, ist das natürlich okay. Dann habe ich eben jetzt nur noch einmal meine Meinung klargestellt. Den explizit an mich gerichteten Vorwurf, dass ich mich an der "Suche nach dem Schuldigen" beteiligen würde und Hütter als "den Schuldigen" ausgemacht hätte, weise ich aber so oder so von mir ab.
#
Genau so war es. Dich betraf eigentlich nur mein Eingangssatz. Ab da warst du aus dem Spiel.
Sorry, das war ein Fehler, das so zusammenzustellen. Tut mir leid.
#
AMFG schrieb:

Rhetorische Frage: Wenn morgen ein Sieg der Eintracht gelingt, gehen dann diese leidigen rückwärtsgewandten Diskussionen hier weiter?
Vielleicht macht das dem ein oder anderen auch wirklich Spaß..

Sollte ich mit angesprochen sein:

M.E. geht es in diesem Faden um die Person Hütter.
Sportlich, menschlich, charakterlich, wasweißich-lich. Für all den Rest rund um die Eintracht und deren aktuelle Lage gibt es ausreichend Ausweichdiskussionen.

Und das vorausgeschickt, ändert selbst der Tabellenplatz am Saisoneröffnung nichts an der Diskussionsgrundlage.

Ich frage mich ja gelegentlich,  weshalb jemand unbedingt an für unsinnig erachteten Diskussionen teilnimmt. Ich tue das nicht. Es langweilt mich.

Ich frage nur rhetorisch. Für einen rückwärtsgewandten Freund.


#
Misanthrop schrieb:

Und das vorausgeschickt, ändert selbst der Tabellenplatz am Saisoneröffnung nichts an der Diskussionsgrundlage.
Zur nächsten Saison Eröffnung wird der Faden aber in ein anderes Forum verschoben.
Bzw eher schon nach Ende der diesen.
Da kann man sich dann nach belieben rückwärts, vorwärts, hoch, runter, links oder rechts wenden.
#
SamuelMumm schrieb:

Im Grunde liegt er damit doch völlig richtig.


Ich finde, dass in diesem als auch im Nachbetrachtungsthread sehr viele sachliche Beiträge dabei sind, die einen Zusammenhang zwischen den Geschehnissen aus der Woche und der Leistung der Mannschaft am Samstag darstellen. Diese sachlichen Beiträge findet man aber auch genauso in vielen Medienberichten und selbst unser Trainer scheint sich wieder gut reflektiert zu haben. Der erste Schritt, um das Problem angehen zu können. Ich sehe das als eine Chance.

Die verschiedenen Parteien hier werden bezüglich dieser Thematik nicht auf einen Nenner kommen, muss man ja auch nicht. Ich denke aber alle hoffen morgen auf das Beste und damit auf einen Sieg unserer Eintracht. Damit gibt es doch zumindest eine ganz wesentliche gemeinsame Basis. Die Chance ist immer noch zum Greifen nahe.
#
Natürlich wäre das das Beste und gleich am Samstag noch ein Sieg in Leverkusen, bei einer Niederlage der Dortmunder. Diese Spiele würde ich auch gerne mit euch Vernünftigen anschauen.
Nur wenn's anders kommt, muss eben ein Schuldiger her und das ist so müßig zu diskutieren. Weil niemand weiß, was wirklich los war und dass AH sich unglücklich verhalten hat, ist auch nicht zu leugnen. Nur ist es denke ich besser, sich zusammen auf das Kommende zu konzentrieren, als diese rückwärtsgewandte Haltung an den Tag zu legen, die einem auch irgendwann die Laune nehmen kann. Morgen wird gewonnen, egal wie - und dann sehen wir weiter - in Richtung Champions League.
#
Also falls wir die nächsten zwei Spiele ebenfalls nicht wirklich überzeugend spielen, klar verlieren und auch noch die CL-Platzierung verlieren sollten, würde ich auch einen Trainerwechsel vollziehen. Ich würde dann zumindest nicht mehr daran glauben, dass eine psychisch wohl angeschlagene Mannschaft in dieser Lage mit Hütter als Trainer noch den Turnaround schafft. Und ein neuer Trainer hätte danach auch noch mal zwei Wochen Zeit zur Vorbereitung auf die machbaren Spiele gegen Mainz, Schalke und Freiburg.

Aktuell wäre ein Trainerwechsel natürlich vollkommen wahnwitzig und ich glaube auch nicht, dass es so weit kommt. Ich gehe nämlich schon davon aus, dass sich die Mannschaft wieder fängt und gegen Augsburg gewinnt. Dann sollte auch erst mal der ganz große Druck raus sein.

#
DonGuillermo schrieb:

Ich würde dann zumindest nicht mehr daran glauben, dass eine psychisch wohl angeschlagene Mannschaft...noch den Turnaround schafft..


Also natürlich hat ein Trainer einen Effekt auf eine Mannschaft, der jenseits von Kondition und Taktik liegt.
Auch auf eine Profi-Mannschaft.

Aber wenn wir wirklich davon ausgehen, dass ein Wechsel des Trainers einen psychischen Ditsch bei einer kompletten Mannschaft gestandener Profis auslöst, dann bräuchten die doch eher einen Sozialarbeiter oder Psychologen, als einen Trainer.

Da wird schon der eine oder andere dabei sein, der sich bei Hütter wohl fühlt, aber dass die jetzt komplett einknicken, nur weil der Chef wechselt, wäre für mich eher ein Zeichen, dass die Jungs den Beruf verfehlt hätten.

Aprospos wohl fühlen:

Hütter > Gladbach
Hinti > Gladbach
#
I have a dream:
Spieltag 34
AH wechselt in Minute 81 beim Stande von 2:2 als letzte Wechselmöglichkeit A. Hrustic ein
In Minute 88  nimmt VAR Perl ein für Freiburg gegebenes Tor wg. Abseits von 3mm zurück
In Minute 90+3 setzt sich A. Hrustic mit einem Jan Åge Fjørtoft Gedächtnistrick auf links durch
In Minute 90+3+einen Augenblick wird der Ball von ihm zum 3:2 ins lange Eck eingenetzt
In Minute 90+4 spielt Freiburg den Anstoß
In Minute 90+4+ einen Ballkontakt später wird das Spiel abgepfiffen
In Minute 90+6 wird offiziell bestätigt, dass Leverkusen und Mainz gewonnen haben.
In Minute 90+6+ein paar Augenblicke hat Bobic nachgerechnet und festgestellt, dass wir von Platz 5 auf Platz 3 gesprungen sind.
In Minute 90+7 tragen 51.379 Mitglieder und 8.247 Foristen unseren CL-Macher AH virtuell auf den Schultern aus dem Stadion, bedanken sich tausendfach und setzten ihn in die Schubkarre nach Gladbach.

In den nächsten 3 1/2 Stunden bin ich wegen diverser Nervenzusammenbrüche nicht ansprechbar
#
I have a dream:
Spieltag 34
AH wechselt in Minute 81 beim Stande von 2:2 als letzte Wechselmöglichkeit A. Hrustic ein
In Minute 88  nimmt VAR Perl ein für Freiburg gegebenes Tor wg. Abseits von 3mm zurück
In Minute 90+3 setzt sich A. Hrustic mit einem Jan Åge Fjørtoft Gedächtnistrick auf links durch
In Minute 90+3+einen Augenblick wird der Ball von ihm zum 3:2 ins lange Eck eingenetzt
In Minute 90+4 spielt Freiburg den Anstoß
In Minute 90+4+ einen Ballkontakt später wird das Spiel abgepfiffen
In Minute 90+6 wird offiziell bestätigt, dass Leverkusen und Mainz gewonnen haben.
In Minute 90+6+ein paar Augenblicke hat Bobic nachgerechnet und festgestellt, dass wir von Platz 5 auf Platz 3 gesprungen sind.
In Minute 90+7 tragen 51.379 Mitglieder und 8.247 Foristen unseren CL-Macher AH virtuell auf den Schultern aus dem Stadion, bedanken sich tausendfach und setzten ihn in die Schubkarre nach Gladbach.

In den nächsten 3 1/2 Stunden bin ich wegen diverser Nervenzusammenbrüche nicht ansprechbar
#
Dein Traum ein Albtraum. Ich hoffe doch sehr, dass wir vorher die CL klarmachen.
#
Dein Traum ein Albtraum. Ich hoffe doch sehr, dass wir vorher die CL klarmachen.
#
Im Idealfall schon am Samstag
#
Ich warne: jetzt nur nicht das Kind mit dem Bade ausschütten und die letzten 5 Spiele überperformen. Sonst flattert die Einladung zur Super League ins Haus.


Teilen