Adi Hütter - Diskussion

#
clakir schrieb:

Ich habe übrigens nicht geschrieben, dass die Motivation die Hauptaufgabe des Trainers ist, sondern dass für die Motivation in erster Linie der Trainer zuständig ist.

Vielleicht bin ich ja ein wenig naiv, aber wieso muss man eine Mannschaft, die kurz davor ist in die CL einzuziehen und ein Ziel zu erreichen für das sie sogar lange Zeit milde belächelt wurde, wirklich noch extra motivieren?
#
ja, das frage ich mich seit Tagen, die Motivation in der CL zu spielen und kurz vor dem Ziel zu sein, sollte ausreichen.
Dass Adi Hütter sich kommunikativ nun wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert hat, ist unbestritten, aber daran sollte die CL Teilnahme nicht scheitern.
#
Selbst wenn es nur noch um Platz 9 ginge, ohne Eigenmotivation läuft das nicht. Jemand , der nicht motiviert ist, erreichst Du auch nicht von außen
#
AllaisBack schrieb:

Für alle Protagonisten die im (hoch)bezahlten, von uns so heiß,- und innig geliebten Fussball beschäftigt sind, ist es eben "nur" ein Beruf
Eben. Die Prioritäten haben sich doch in den letzten Jahrzehnten in der gesamten Gesellschaft verändert. Wo einst der Beruf, alleine schon wegen des Anteils an verbrachten Stunden am Tag, eine sehr hohe Wertigkeit einnahm, traten immer mehr andere Dinge in den Vordergrund. Allen voran Famile, Freizeit und Freunde.
Eben das gilt natürlich auch für den Fußball.
Warum sollte es ausgerechnet hier eine Ausnahme geben? Profifußball ist, wie Du richtig erwähnst, erst einmal ein Beruf.
#
SamuelMumm schrieb:

AllaisBack schrieb:

Für alle Protagonisten die im (hoch)bezahlten, von uns so heiß,- und innig geliebten Fussball beschäftigt sind, ist es eben "nur" ein Beruf
Eben. Die Prioritäten haben sich doch in den letzten Jahrzehnten in der gesamten Gesellschaft verändert. Wo einst der Beruf, alleine schon wegen des Anteils an verbrachten Stunden am Tag, eine sehr hohe Wertigkeit einnahm, traten immer mehr andere Dinge in den Vordergrund. Allen voran Famile, Freizeit und Freunde.
Eben das gilt natürlich auch für den Fußball.
Warum sollte es ausgerechnet hier eine Ausnahme geben? Profifußball ist, wie Du richtig erwähnst, erst einmal ein Beruf.

Es gab ja vor nicht allzu langer Zeit noch Spieler eine Verbundenheit zu EF hatten.

Dass sie aber zu keinem anderen Club gewechselt sind hatte, wenn man das mal ganz real betrachtet, aber doch
hauptsächlich damit zu tun, dass sie keine entsprechenden Angebote von anderen Clubs bekommen haben,
bei denen sie mehr verdient hätten.
#
SamuelMumm schrieb:

AllaisBack schrieb:

Für alle Protagonisten die im (hoch)bezahlten, von uns so heiß,- und innig geliebten Fussball beschäftigt sind, ist es eben "nur" ein Beruf
Eben. Die Prioritäten haben sich doch in den letzten Jahrzehnten in der gesamten Gesellschaft verändert. Wo einst der Beruf, alleine schon wegen des Anteils an verbrachten Stunden am Tag, eine sehr hohe Wertigkeit einnahm, traten immer mehr andere Dinge in den Vordergrund. Allen voran Famile, Freizeit und Freunde.
Eben das gilt natürlich auch für den Fußball.
Warum sollte es ausgerechnet hier eine Ausnahme geben? Profifußball ist, wie Du richtig erwähnst, erst einmal ein Beruf.

Es gab ja vor nicht allzu langer Zeit noch Spieler eine Verbundenheit zu EF hatten.

Dass sie aber zu keinem anderen Club gewechselt sind hatte, wenn man das mal ganz real betrachtet, aber doch
hauptsächlich damit zu tun, dass sie keine entsprechenden Angebote von anderen Clubs bekommen haben,
bei denen sie mehr verdient hätten.
#
So ist es richtig:
Es gab ja vor nicht allzu langer Zeit noch Spieler die eine Verbundenheit zu EF hatten.
#
Doch, das sehe ich schon so, dass für die Motivation einer Fußballmannschaft der Trainer der entscheidende Mann ist. Immer dann, wenn sich Mannschaften selbst motivieren (müssen), stimmt mit dem Trainer etwas nicht.

Ich habe übrigens nicht geschrieben, dass die Motivation die Hauptaufgabe des Trainers ist, sondern dass für die Motivation in erster Linie der Trainer zuständig ist. Bitte nicht verwechseln.
#
clakir schrieb:

Doch, das sehe ich schon so, dass für die Motivation einer Fußballmannschaft der Trainer der entscheidende Mann ist. Immer dann, wenn sich Mannschaften selbst motivieren (müssen), stimmt mit dem Trainer etwas nicht.

Ich habe übrigens nicht geschrieben, dass die Motivation die Hauptaufgabe des Trainers ist, sondern dass für die Motivation in erster Linie der Trainer zuständig ist. Bitte nicht verwechseln.

Willst du z.B. Rode, der immer alles gibt und auch am Samstag hochmotiviert zu Werke ging, fehlende Motivation vorwerfen? Das ist doch vollkommen irre!
Trotzdem schafft es Rode, einen Abwehrball, den er locker und unbedrängt mit der Brust annehmen und vernünftig weiterverarbeiten kann, zu Neuhaus zu köpfen. Der zu Hofmann, der ins Tor. Und da stimmt etwas mit dem Trainer nicht?
Da stimmt entweder was mit der Qualität nicht oder es war schlicht und ergreifend ein fataler Fehler. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Aber die krampfhafte und reflexartige Suche nach dem "Einen Schuldigen", die liegt uns wohl im Blut.
Hört endlich auf mit dem Schwachsinn!
#
Adi Hütter, Emotionen, Forumsbeiträge in schlechten Zeiten :

1. Das hier viele User sich vermehrt melden wenn es mal gerade nicht so gut läuft oder es einen größeren Aufreger gibt, ist ja wohl normal und menschlich. Mit der eigenen Frau gibt es auch höheren Gesprächsbedarf wenn es kriselt als wenn alles im Lot ist. Was soll man auch im Forum schreiben bzw. über was sollte man diskutieren wenn alles in Butter ist ? Jeden Tag mal einen Beitrag verfassen mit, sinngemäß, folgendem Inhalt : Alles super, ich liebe die Eintracht und alles drumherum ?
2. Ich kann es nicht nachvollziehen warum sich hier einige extrem über diese Emotionen echauffieren. Das Dasein als Fußball-Fan ist nun mal per se ein höchst emotionales. Nein, ein rein emotionales. Denn wirklich sinnvoll ist es nicht Woche für Woche mit seinem Lieblings-Verein mitzufiebern. Der Einfluss des Spielgeschehens in der Bundesliga auf die eigene Lebenswirklichkeit, objektiv gesehen, minimal.
3. Adi Hütter... Nun, hätte er geschwiegen wäre er Philosoph geblieben. Auch wenn dieser Vergleich nicht ganz passt. Eine offensichtliche Lüge in irgendwas anderes umzudeuten, geht gar nicht. Dann aber noch, nach dem Spiel gegen Gladbach, zu behaupten das der Wechsel, der kurz vor dem Spiel gegen seinen neuen Arbeitgeber verkündet wurde, keinen Einfluss auf das gehabt hätte was auf dem Rasen passiert ist, ist völlig absurd.
Das wäre zu "billig". Nein, das ist nicht "billig", sondern das ist menschlich absolut nachvollziehbar. Zum Einen, wie sollen sich die Spieler fühlen, die offensichtlich nicht für gut genug befunden werden sich dauerhaft im oberen Tabellenviertel zu etablieren. Erst Recht wenn sie gegen die Mannschaft, den "Verein" spielen die/der als perspektiv besser eingeschätzt wird ? Eine extreme Drucksituation die dann zu zahlreichen Fehlern in der Spielführung geführt haben. Und umgekehrt, die Gladbacher Spieler die ihrerseits, allerdings mit viel weniger Druck, ihrem neuen "Chef" schon mal zeigen konnten was in ihnen steckt. Lange Rede kürzer Sinn, hätte er sich ein bisschen mehr in Demut geübt und sich, so weit es geht, entschuldigt, wäre es vielleicht noch vertretbar mit ihm bis zum Saisonende weiterzumachen.. So hingegen sehe ich da wenig Sinn drinnen. Es ist doch ein wenig wie mit kleinen Kindern. Beschissenes Verhalten darf nicht belohnt werden.
#
Lares schrieb:

Das hier viele User sich vermehrt melden wenn es mal gerade nicht so gut läuft oder es einen größeren Aufreger gibt, ist ja wohl normal und menschlich. Mit der eigenen Frau gibt es auch höheren Gesprächsbedarf wenn es kriselt als wenn alles im Lot ist.

Also ich für meinen Teil spreche tatsächlich jeden Tag mit meiner Frau. Nicht nur, wenn Entscheidungen zu treffen sind und/oder Ungemach ins Haus steht. Wir haben nächsten Monat übrigens silberne Hochzeit und reden tatsächlich immer noch täglich miteinander.

Lares schrieb:

Was soll man auch im Forum schreiben bzw. über was sollte man diskutieren wenn alles in Butter ist ? Jeden Tag mal einen Beitrag verfassen mit, sinngemäß, folgendem Inhalt : Alles super, ich liebe die Eintracht und alles drumherum ?

Man könnte sich schreiben, dass man sich über die aktuelle Tabellensituation freut. Anerkennend feststellen, dass man gegen die Top Teams der Liga so fleißig gepunktet hat. Usw usf.
Und nein, das muss man nicht täglich machen, aber vielleicht mal nach einem Sieg schreiben, dass man sich freut, dass man diesen oder jenen Spieler gut fand. Man könnte den Trainer loben, wenn er den Spieler eingewechselt hat, der das Siegtor schießt. Man kann viel schreiben wenn es gut läuft, ohne dass man das jeden Tag tun müsste.
Aber es gibt User, die immer nur nach Niederlagen schreiben oder die gefühlten 10 User, die sich extra nach der Niederlage neu registriert haben (wobei da wohl auch der eine oder andere dabei sein mag, der nicht mit seinem "normalen" Nick geifern wollte), die hätten sich ja auch nach den Siegen in Dortmund oder gegen die Radkappen anmelden können.
#
clakir schrieb:

Für diese Motivation ist in erster Linie der Trainer zuständig.
Nein, ist er definitiv nicht.
Er ist zuständig für die taktische Marschroute im Spiel, auf Änderungen im Spielgeschehen zu reagieren, die seiner Meinung nach beste Kombination an Spielern, abgestimmt auch auf den Gegner auf den Platz zu schicken, zwischendurch dem ein oder anderen Spieler Anweisungen zu geben etc.
Er ist aber nicht in erster Linie für die Motivation der Spieler zuständig. Er trägt seinen Teil dazu bei, das gehört auch zu seinem Job. Der Hauptanteil der Motivation ist und bleibt aber intrinsisch.
#
SamuelMumm schrieb:

Der Hauptanteil der Motivation ist und bleibt aber intrinsisch.


Ein Klopp ist ja zB auch nicht plötzlich ein schlechter Motivator, nur weil nach Meisterschaft und CL Liverpool auf einmal die mieseste Heimserie ever hinlegt.

Als jemand in Führungsverantwortung (und nach ganz viel rationalem nachdenken und beiseite schieben meiner Fangefühle mit einem Caterpillar 6030) kann ich Bobic und Hütter im Grundsatz verstehen.

Bei Hütter gehe ich inzwischen davon aus, dass zum Stand "Ich bleibe" er das auch geglaubt hat, dann wurde Ben Manga befördert, die zukünftige Ausrichtung wird also entsprechend dessen Vision fortgeführt.
Hier hat Adi meiner Meinung nach andere Ansichten und so wurde dann in der Länderspielpause (wie von Eberl gesagt) der Kontakt aufgebaut, die Spatzen pfiffen es von den Dächern und so machte man letzte Woche Butter bei die Fische.

Eine Bekanntgabe nach dem Spiel wäre (speziell nach so einer Niederlage) ja noch katastrophaler gewesen.

Und dieses ganze künstliche Aufregen über "Judas", "Lügner", "Vertrauen verloren" bla bla bla...

Ich empfehle jedem, wirklich jedem mal in Ruhe die Saisonzusammenfassungen von Franks Eintracht Archiv zu lesen, da wäre ein "Ich bleibe" und 8 Wochen später Unterschrift bei nem anderen Verein, in gefühlt jedem Jahr zwischen 1995 und 2005 ja nicht mal in den Top5 der Aufreger gewesen.
Hier wird bei Hütter ein Maßstab angelegt, der in unserer Historie ja absolut nicht existiert.

"Früher war ja alles anders".... Bullshit.

Ein Hrubesch ist nicht zu uns gewechselt, weil er im Radio hörte, dass der Wechsel durch ist.
Präsidenten waren schneller weg als Schnittchen im VIP Bereich, Varszegi, Octagon, Container-Willi & für jeden Fan über 40 gibt es da noch 100 weitere Stories, wie eben unsere SGE war.

Und heute ist es der Weltuntergang, weil halt jemand (aufgrund irgendwelcher Umstände) es sich halt anders überlegt.
Hütter hat eine AK, die wurde gezogen, alles legitim.
Einen richtigen Weg gab es nicht. Ein Szenario ohne Shitstorm nach den angelegten Maßstäben ist nicht existent. Und wenn egal wie es abgelaufen wäre hier Zeter und Mordio herrscht, dann war objektiv betrachtet, das aktuelle Szenario gut genug um noch mit 4 Punkten Vorsprung (und nur 1 Punkt Rückstand auf 3) auf einem CL Platz zu stehen.

Witzigerweise hätte sich doch keiner gewundert, wenn die Bayern jetzt die AK gezogen hätten, es ist doch viel verletzter Stolz, weil es "nur" Gladbach ist, so wie bei Haller es "nur" West Ham war.
#
Der Artikel trifft es eigentlich ganz gut. Hütter gibt aktuell keine gute Figur ab. Ob das direkten Einfluss auf die Mannschaft hat? Sollte man weder befeuern noch bestreiten. Gleichzeitig ist es aber auch jene schon angesprochene intrinsiche Motivation, die am Ende den Ausschlag geben sollte und könnte. Der Teamgeist ist doch so hervorragend, im Artikel wird Hütter damit zitiert, dass die Kabine so viel selbst regelt. Genau das braucht es jetzt. Eine Mannschaft, die für die Champions League brennt und der die persönlichen Interessen von SV und Trainer einfach mal schnuppe sind. Solange Adi und sein Trainerteam ihren Job in Sachen Trainingssteuerung, Aufstellung und Taktik weiterhin gewissenhaft machen, ist das absolut noch zu packen. Große Motiviatonsreden und Interviews sollte sich Hütter der Glaubwürdigkeit wegen in Zukunft womöglich aber besser lassen. Das Team hat es weiterhin selbst in der Hand.
#
Sehr gute und sachliche Beiträge heute Morgen! Danke dafür an die Verfasser!

Dadurch fühle ich mich ermutigt, hier etwas zu schreiben was mir schon seit Beginn der Bobic/Hütter/Rose/Flick.........-Possen durch den Kopf geht.

Für alle Protagonisten die im (hoch)bezahlten, von uns so heiß,- und innig geliebten Fussball beschäftigt sind, ist es eben "nur" ein Beruf, ein Geschäft! Sicher für den einen mehr für den anderen weniger, aber letztendlich eben doch "nur" eine Erwerbstätigkeit und wie in jeder Berufssparte gibt es auch hier diverse und ambitionierte Karrierepläne.
Da spielen halt Faktoren wie, machen wir uns doch nichts vor, Geld, Ruhm, Erfolg aber auch Motivation eine wesentlich wichtigere und größere Rolle als Romantik, Emotion, Ehrgefühl, Wahrheit und Leidenschaft.
Das sind eher die Attribute die von den Rängen, der Kulisse, den Umfeld, den Fans, eben von UNS in den Fussball mit eingebracht werden.
Das müssen wir uns auch bewahren, damit es unser Fussball bleibt!

Auch wenn es abgedroschen klingt:
Spieler, Trainer und mittlerweile auch Funktionâre kommen und gehen - was immer bleibt ist die Kurve und das Umfeld!






#
AllaisBack schrieb:

Sehr gute und sachliche Beiträge heute Morgen! Danke dafür an die Verfasser!

Dadurch fühle ich mich ermutigt, hier etwas zu schreiben was mir schon seit Beginn der Bobic/Hütter/Rose/Flick.........-Possen durch den Kopf geht.

Für alle Protagonisten die im (hoch)bezahlten, von uns so heiß,- und innig geliebten Fussball beschäftigt sind, ist es eben "nur" ein Beruf, ein Geschäft! Sicher für den einen mehr für den anderen weniger, aber letztendlich eben doch "nur" eine Erwerbstätigkeit und wie in jeder Berufssparte gibt es auch hier diverse und ambitionierte Karrierepläne.
Da spielen halt Faktoren wie, machen wir uns doch nichts vor, Geld, Ruhm, Erfolg aber auch Motivation eine wesentlich wichtigere und größere Rolle als Romantik, Emotion, Ehrgefühl, Wahrheit und Leidenschaft.
Das sind eher die Attribute die von den Rängen, der Kulisse, den Umfeld, den Fans, eben von UNS in den Fussball mit eingebracht werden.
Das müssen wir uns auch bewahren, damit es unser Fussball bleibt!

Auch wenn es abgedroschen klingt:
Spieler, Trainer und mittlerweile auch Funktionâre kommen und gehen - was immer bleibt ist die Kurve und das Umfeld!


Schön, dass man heute morgen doch mit einigen wirklich gute Beiträgen hier im Forum empfangen wird und uns einfach weiter Lust auf die Eintracht vom Main macht. Und wir sind bei den Verantwortlichen auch künftig weiter sehr gut besetzt (Hellmann, Frankenbach, ...). Andere beneiden uns darum.    
#
Einen gewissen Unmut kann ich verstehen. Aber imo. drehen hier gerade einige durch und/oder am Rad.

Was soll denn eine Entlassungen Hütters bringen? Soll sich die Mannschaft die letzten Spiele selber aufstellen? Und wenn Hütter sie nicht mehr motivieren kann, wer motiviert die Mannschaft wenn Hütter vor die Tür gesetzt wird und noch gar kein Nachfolger da ist? Bei aller Empörung, hört mal auf so einen unrationellen Mist zu schreiben.

Wenn die Mannschaft es vom Kopf her net auf die Kette bekommt und auch gegen Augsburg einen auf den Deckel kriegt muss man konstatieren das die Spieler von der Psyche her dem Druck der CL nicht gewachsen sind. Da kann der Kasper auf der Trainerbank machen was er will wenn es während den 90 Minuten Spiel verkackt wird.
#
clakir schrieb:

Doch, das sehe ich schon so, dass für die Motivation einer Fußballmannschaft der Trainer der entscheidende Mann ist. Immer dann, wenn sich Mannschaften selbst motivieren (müssen), stimmt mit dem Trainer etwas nicht.

Ich habe übrigens nicht geschrieben, dass die Motivation die Hauptaufgabe des Trainers ist, sondern dass für die Motivation in erster Linie der Trainer zuständig ist. Bitte nicht verwechseln.

Willst du z.B. Rode, der immer alles gibt und auch am Samstag hochmotiviert zu Werke ging, fehlende Motivation vorwerfen? Das ist doch vollkommen irre!
Trotzdem schafft es Rode, einen Abwehrball, den er locker und unbedrängt mit der Brust annehmen und vernünftig weiterverarbeiten kann, zu Neuhaus zu köpfen. Der zu Hofmann, der ins Tor. Und da stimmt etwas mit dem Trainer nicht?
Da stimmt entweder was mit der Qualität nicht oder es war schlicht und ergreifend ein fataler Fehler. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Aber die krampfhafte und reflexartige Suche nach dem "Einen Schuldigen", die liegt uns wohl im Blut.
Hört endlich auf mit dem Schwachsinn!
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Aber die krampfhafte und reflexartige Suche nach dem "Einen Schuldigen", die liegt uns wohl im Blut.
Hört endlich auf mit dem Schwachsinn!

"Schuldiger" als Geschäftsmodell, das wäre doch die Lösung.

https://www.google.com/search?q=gerhard+polt+schuld&rlz=1C1AVFC_enDE848DE853&oq=polt+schuld&aqs=chrome.1.69i57j0i22i30.9443j0j15&sourceid=chrome&ie=UTF-8
#
Einen gewissen Unmut kann ich verstehen. Aber imo. drehen hier gerade einige durch und/oder am Rad.

Was soll denn eine Entlassungen Hütters bringen? Soll sich die Mannschaft die letzten Spiele selber aufstellen? Und wenn Hütter sie nicht mehr motivieren kann, wer motiviert die Mannschaft wenn Hütter vor die Tür gesetzt wird und noch gar kein Nachfolger da ist? Bei aller Empörung, hört mal auf so einen unrationellen Mist zu schreiben.

Wenn die Mannschaft es vom Kopf her net auf die Kette bekommt und auch gegen Augsburg einen auf den Deckel kriegt muss man konstatieren das die Spieler von der Psyche her dem Druck der CL nicht gewachsen sind. Da kann der Kasper auf der Trainerbank machen was er will wenn es während den 90 Minuten Spiel verkackt wird.
#
vonNachtmahr1982 schrieb:

Wenn die Mannschaft es vom Kopf her net auf die Kette bekommt und auch gegen Augsburg einen auf den Deckel kriegt muss man konstatieren das die Spieler von der Psyche her dem Druck der CL nicht gewachsen sind. Da kann der Kasper auf der Trainerbank machen was er will wenn es während den 90 Minuten Spiel verkackt wird.



Kann man so sehen.
Nur mal ganz blöd gesagt, vor wem hättest Du mehr Respekt ?
Einem Cehf der alles für die Fima gibt und ehrlich mit allem umgeht und dementsprechend auftritt
oder jemanden der Wankelmütig ist, die Firma verlassen will, lieber seinen neuen Arbeitgeber lobt
und sich immer mehr zu komischen Aussagen hinreißen lässt.
#
vonNachtmahr1982 schrieb:

Wenn die Mannschaft es vom Kopf her net auf die Kette bekommt und auch gegen Augsburg einen auf den Deckel kriegt muss man konstatieren das die Spieler von der Psyche her dem Druck der CL nicht gewachsen sind. Da kann der Kasper auf der Trainerbank machen was er will wenn es während den 90 Minuten Spiel verkackt wird.



Kann man so sehen.
Nur mal ganz blöd gesagt, vor wem hättest Du mehr Respekt ?
Einem Cehf der alles für die Fima gibt und ehrlich mit allem umgeht und dementsprechend auftritt
oder jemanden der Wankelmütig ist, die Firma verlassen will, lieber seinen neuen Arbeitgeber lobt
und sich immer mehr zu komischen Aussagen hinreißen lässt.
#
Hyundaii30 schrieb:

Einem Cehf der alles für die Fima gibt und ehrlich mit allem umgeht und dementsprechend auftritt
oder jemanden der Wankelmütig ist, die Firma verlassen will, lieber seinen neuen Arbeitgeber lobt
und sich immer mehr zu komischen Aussagen hinreißen lässt.

Mal dumm gefragt - wie viel Respekt hättest Du vor einem neuen Chef, der ohnehin nur fünf Wochen Dein Chef ist und mit dem Du danach wahrscheinlich nie wieder etwas zu tun hast.
Mensch, jetzt beherrsch Dich doch mal.
#
Einen gewissen Unmut kann ich verstehen. Aber imo. drehen hier gerade einige durch und/oder am Rad.

Was soll denn eine Entlassungen Hütters bringen? Soll sich die Mannschaft die letzten Spiele selber aufstellen? Und wenn Hütter sie nicht mehr motivieren kann, wer motiviert die Mannschaft wenn Hütter vor die Tür gesetzt wird und noch gar kein Nachfolger da ist? Bei aller Empörung, hört mal auf so einen unrationellen Mist zu schreiben.

Wenn die Mannschaft es vom Kopf her net auf die Kette bekommt und auch gegen Augsburg einen auf den Deckel kriegt muss man konstatieren das die Spieler von der Psyche her dem Druck der CL nicht gewachsen sind. Da kann der Kasper auf der Trainerbank machen was er will wenn es während den 90 Minuten Spiel verkackt wird.
#
vonNachtmahr1982 schrieb:

Einen gewissen Unmut kann ich verstehen. Aber imo. drehen hier gerade einige durch und/oder am Rad.

Was soll denn eine Entlassungen Hütters bringen? Soll sich die Mannschaft die letzten Spiele selber aufstellen? Und wenn Hütter sie nicht mehr motivieren kann, wer motiviert die Mannschaft wenn Hütter vor die Tür gesetzt wird und noch gar kein Nachfolger da ist? Bei aller Empörung, hört mal auf so einen unrationellen Mist zu schreiben.

Wenn die Mannschaft es vom Kopf her net auf die Kette bekommt und auch gegen Augsburg einen auf den Deckel kriegt muss man konstatieren das die Spieler von der Psyche her dem Druck der CL nicht gewachsen sind. Da kann der Kasper auf der Trainerbank machen was er will wenn es während den 90 Minuten Spiel verkackt wird.


Vorallem geht ja jeder Trainer irgendwann.
Die Bauern müssten ja jetzt eigentlich auch einbrechen...
#
Hyundaii30 schrieb:

Einem Cehf der alles für die Fima gibt und ehrlich mit allem umgeht und dementsprechend auftritt
oder jemanden der Wankelmütig ist, die Firma verlassen will, lieber seinen neuen Arbeitgeber lobt
und sich immer mehr zu komischen Aussagen hinreißen lässt.

Mal dumm gefragt - wie viel Respekt hättest Du vor einem neuen Chef, der ohnehin nur fünf Wochen Dein Chef ist und mit dem Du danach wahrscheinlich nie wieder etwas zu tun hast.
Mensch, jetzt beherrsch Dich doch mal.
#
Basaltkopp schrieb:

Hyundaii30 schrieb:

Einem Cehf der alles für die Fima gibt und ehrlich mit allem umgeht und dementsprechend auftritt
oder jemanden der Wankelmütig ist, die Firma verlassen will, lieber seinen neuen Arbeitgeber lobt
und sich immer mehr zu komischen Aussagen hinreißen lässt.

Mal dumm gefragt - wie viel Respekt hättest Du vor einem neuen Chef, der ohnehin nur fünf Wochen Dein Chef ist und mit dem Du danach wahrscheinlich nie wieder etwas zu tun hast.
Mensch, jetzt beherrsch Dich doch mal.



Sieht halt jeder anders. Dazu braucht man sich nicht zu beherrschen.
#
Basaltkopp schrieb:

Hyundaii30 schrieb:

Einem Cehf der alles für die Fima gibt und ehrlich mit allem umgeht und dementsprechend auftritt
oder jemanden der Wankelmütig ist, die Firma verlassen will, lieber seinen neuen Arbeitgeber lobt
und sich immer mehr zu komischen Aussagen hinreißen lässt.

Mal dumm gefragt - wie viel Respekt hättest Du vor einem neuen Chef, der ohnehin nur fünf Wochen Dein Chef ist und mit dem Du danach wahrscheinlich nie wieder etwas zu tun hast.
Mensch, jetzt beherrsch Dich doch mal.



Sieht halt jeder anders. Dazu braucht man sich nicht zu beherrschen.
#
dass ein Trainer Wechsel in der Form emotionalisiert, kann ich verstehen, aber es geht halt irgendwann auch mal weiter und sich jetzt zagelang zu echauffieren, also ich weiß nicht
kann sein,wenn man seit 1976 Fan ist -cm47 und andere natürlich noch länger- dass man dahingehend "abstumpft" und es nicht mehr so als Drama ansieht.
Spieler, Trainer, Manager kommen und gehen.....
#
Basaltkopp schrieb:

Hyundaii30 schrieb:

Einem Cehf der alles für die Fima gibt und ehrlich mit allem umgeht und dementsprechend auftritt
oder jemanden der Wankelmütig ist, die Firma verlassen will, lieber seinen neuen Arbeitgeber lobt
und sich immer mehr zu komischen Aussagen hinreißen lässt.

Mal dumm gefragt - wie viel Respekt hättest Du vor einem neuen Chef, der ohnehin nur fünf Wochen Dein Chef ist und mit dem Du danach wahrscheinlich nie wieder etwas zu tun hast.
Mensch, jetzt beherrsch Dich doch mal.



Sieht halt jeder anders. Dazu braucht man sich nicht zu beherrschen.
#
Hyundaii30 schrieb:

Sieht halt jeder anders. Dazu braucht man sich nicht zu beherrschen.


Du wechselst deine Meinung doch schneller als ich meinem Junior die Windeln und ausgerechnet du, ausgerechnet du, wirklich ausgerechnet du kritisierst Wankelmütigkeit?

Da muss ich direkt Choleriker anschreien gehen...
#
Basaltkopp schrieb:

Hyundaii30 schrieb:

Einem Cehf der alles für die Fima gibt und ehrlich mit allem umgeht und dementsprechend auftritt
oder jemanden der Wankelmütig ist, die Firma verlassen will, lieber seinen neuen Arbeitgeber lobt
und sich immer mehr zu komischen Aussagen hinreißen lässt.

Mal dumm gefragt - wie viel Respekt hättest Du vor einem neuen Chef, der ohnehin nur fünf Wochen Dein Chef ist und mit dem Du danach wahrscheinlich nie wieder etwas zu tun hast.
Mensch, jetzt beherrsch Dich doch mal.



Sieht halt jeder anders. Dazu braucht man sich nicht zu beherrschen.
#
Tut mir ja fürchterlich leid wenn deine Motivation so gering ist aber ich brauche keinen Chef der mich jeden Morgen am Händchen nimmt, mir erklärt wie toll wir arbeiten und mir den Kaffee macht. Das bekomme ich selber ganz gut hin. Der Chef soll Chefsachen machen und net Babysitter für unmotivierte Mitarbeiter spielen.

Zumal, wenn mein Chef wo anders anfängt existiert die Firma nicht mehr lange.
#
Ich denke (wie viele andere wohl auch) morgen Abend wissen wir alle mehr. Vielleicht hat es die Mannschaft beeinflusst und die 0:4 Klatsche hat sie geweckt, vielleicht war es einfach nur ein gebrauchter Tag und ein guter Gegner. Geht der Kopfball von Ilse rein, es steht 1:1 läuft das Spiel vielleicht ganz anders. Wenn die Mannschaft das nicht so weggesteckt hat und sich morgen aber wieder zusammenrauft und ihre normales Potential entfaltet, dann wäre das nachvollziehbar und menschlich, dass sie ein Spiel vielleicht nur 90% statt 100% geben konnten. Und dann wird alles gut. Wenn sie "normal" spielt, muss und wird sie bei dem Restprogramm mind. 8-9 Punkte holen, die am Ende wahrscheinlich reichen würde. Geht es gegen Augsburg schief, dann denke ich ist der Zusammenhang mit Hütters Weggang jedoch nicht von der Hand zu weisen. Aber egal, was auch immer passiert, ich finde das Verhalten und vor allem die Aussagen von Hütter (Stadion ist genauso toll, es wechseln halt die Farben und der Verein sonst nix, die Entscheidung muss nur ich verstehen) völlig unangebracht. Das hätte er gerne bei seiner ersten offiziellen BMG-PK sagen dürfen, aber nicht jetzt. Selten hat ein Eintracht Trainer bei mir so rasend schnell fast alle seinen Sympathiepunkte verspielt wie Hütter. Von daher bin ich froh, wenn er weg und die Saison hoffentlich mit einem tollen Erfolg zu Ende gegangen ist. Dann ist es für mich der Erfolg der Mannschaft und nicht der von Hütter. Dann muss man auch um die Zukunft keine Sorge haben, dann freu ich mich auf ein neues Führungsteam, dass hoffentlich etwas mehr Eintracht-Blut in seinen Adern hat oder dies zumindest nach und nach mit in sich aufnimmt um nach gewisser Zeit wirklich nicht nur den Adler auf der Brust sondern auch im Herzen trägt.

AUF GEHTS EINTRACH!!! Wir schenken Dir unsere Herzen und Du schenkst uns den Sieg!! EINTRACHT!!
#
Ich denke (wie viele andere wohl auch) morgen Abend wissen wir alle mehr. Vielleicht hat es die Mannschaft beeinflusst und die 0:4 Klatsche hat sie geweckt, vielleicht war es einfach nur ein gebrauchter Tag und ein guter Gegner. Geht der Kopfball von Ilse rein, es steht 1:1 läuft das Spiel vielleicht ganz anders. Wenn die Mannschaft das nicht so weggesteckt hat und sich morgen aber wieder zusammenrauft und ihre normales Potential entfaltet, dann wäre das nachvollziehbar und menschlich, dass sie ein Spiel vielleicht nur 90% statt 100% geben konnten. Und dann wird alles gut. Wenn sie "normal" spielt, muss und wird sie bei dem Restprogramm mind. 8-9 Punkte holen, die am Ende wahrscheinlich reichen würde. Geht es gegen Augsburg schief, dann denke ich ist der Zusammenhang mit Hütters Weggang jedoch nicht von der Hand zu weisen. Aber egal, was auch immer passiert, ich finde das Verhalten und vor allem die Aussagen von Hütter (Stadion ist genauso toll, es wechseln halt die Farben und der Verein sonst nix, die Entscheidung muss nur ich verstehen) völlig unangebracht. Das hätte er gerne bei seiner ersten offiziellen BMG-PK sagen dürfen, aber nicht jetzt. Selten hat ein Eintracht Trainer bei mir so rasend schnell fast alle seinen Sympathiepunkte verspielt wie Hütter. Von daher bin ich froh, wenn er weg und die Saison hoffentlich mit einem tollen Erfolg zu Ende gegangen ist. Dann ist es für mich der Erfolg der Mannschaft und nicht der von Hütter. Dann muss man auch um die Zukunft keine Sorge haben, dann freu ich mich auf ein neues Führungsteam, dass hoffentlich etwas mehr Eintracht-Blut in seinen Adern hat oder dies zumindest nach und nach mit in sich aufnimmt um nach gewisser Zeit wirklich nicht nur den Adler auf der Brust sondern auch im Herzen trägt.

AUF GEHTS EINTRACH!!! Wir schenken Dir unsere Herzen und Du schenkst uns den Sieg!! EINTRACHT!!
#
Beruhigend, dass durch einige der jüngeren Beiträge hier wieder Normalität einkehrt - zumindest stückweise.

Fast schonbelustigend ist es mMn jedoch, dass hier vielerorts genau das Gegenteil von dem gemacht wird was man wiederum von der Mannschaft einfordert. Schlicht und ergreifend das Fokussieren auf das kommende Spiel. Ich kann mir vorstellen, dass es dem einen oder anderen schwer fällt sich die Niederlage vom Samstag aus den Klamotten zu schütteln. Allerdings muss man das auch tatsächlich wollen. Das suhlen im Selbstmitleid, das Herausstellen von AH als Schuldigem und die Angst das bisher erreichte noch zu verspielen sind da die bequemeren Szenarien.

In diesem Sinne - Blick nach vorne. Und wenn es morgen Abend schief gehen sollte, hat man es noch immer in der eigenen Hand.


Teilen