>
Splash
Profile square

Landroval

7595

#
stillgelegte Bahnstrecken
#
"Es fährt ein Zug nach Nirgendwo ..."
#
"... mit mir allein als Passagier."
#
Die brauch' ich noch für meine Fahrkarte!
#
In einem anderen Thread wurde geäußert, dass es ja interessant wäre zu erfahren, wie sich ein E-Auto im Alltag so macht, deswegen dachte ich mir, ich fasse hier einfach meine Erfahrungen nach 5000km mit meinem Firmenwagen zusammen.

Es geht hier nicht um Ideologie oder sonstige Dinge, weil ohne 0,25% statt 1% Pauschale hätte ich mir kein E-Auto geholt. Es war eine absolut reine finanzielle Entscheidung.

Zum Auto, ich fahre einen Volvo C40, da braucht man nicht über CE-Wert oder Gewicht zu reden, das ist eine Schrankwand.
Der Volvo war eine "Notentscheidung" da der Händler, der unsere Firma versorgt eben ein Stellantis und Volvo Händler ist. (obwohl wir angehalten sind Autos des VW Konzerns zu fahren, aber selbst ein Cupra Born für 53T war über Budget)
Listenpreis des Volvo knapp unter 60T mit 79kwh Akku (netto), Hinterradantrieb, bestem Ausstattungspaket (360 Grad Kamera, alle Assistenzsysteme), einen Polestar habe ich mit Wärmepumpe nicht  unter 60T bekommen, deswegen also C40 weil ich kann SUV-Form einfach nicht leiden.

Kurz vorab, ich liebe das Auto. Bedienung genau so wie es sein sollte, Hebel und Knöpfe machen Sinn, Komfort auch auf Langstrecke (speziell zu meinem vorherigen Ford Focus) ein Traum und man fühlt sich eben wie in einem Auto.
Wer also je überlegen sollte sich einen Volvo der XC40/60/90 Familie zu holen (egal ob Verbrenner oder Hybrid oder Elektro), die wissen was sie da machen.
Wichtig für mich, das inzwischen gesetzlich vorgeschriebene Gepiepse bei Tempolimitüberschreitung hat man recht einfach per einmaligem Knopfdruck pro Fahrt im Griff. (Nicht weil ich permanent zu schnell fahren möchte, sondern weil die Systeme mit Limits bei Baustellen oft nicht erkennen wann die enden und in Berlin wird viel gebaut...)

Und jetzt zu den speziellen Eigenheiten als E-Auto, Volvo bietet echtes I-Pedal an (also vom Gas gehen heißt stehen bleiben), dazu komplett aus (dann fährt man wie mit dem Verbrenner) und einen Auto-Modus (den nutze ich), hier gleitet das Auto wie gewohnt weiter, merkt der Abstandssensor, dass ein Hindernis vor einem ist, wird es zu I-Pedal, also er bremst ab, wenn man nicht auf dem Gas steht.
Hat ein wenig Gewöhnung benötigt, aber für mich passt der am Besten.

Volvo hat Google integriert als Navi, was doppelt toll ist, weil ich kann mein Firmenhandy per AppleCar Play verbinden, zur Navigation aber Google nutzen.

Was absolut großartig bei einem E-Auto ist, ist die App Steuerung der Klima/Heizung über App, die Sonne brennt auf den Parkplatz, man haut 5 Minuten bevor man wieder beim Auto ist die Klima an und man steigt in ein angenehm temperiertes Auto.

Der Volvo zieht an der Ladesäule knapp über 200 kw/h spitze, hält das aber nur kurz, aber bis zu 50% bleibt er bei bis zu 140, ab 70% bricht er richtig ein. So ein 10% bis 80% Ladevorgang erreicht einen Schnitt von 110 kw/h.

Mein großer Vorteil ist natürlich Ladekarte von der Firma, sprich außer im Hotel war ich ausschließlich bei Schnelladern.

Im Alltag fahre ich wenn nötig zu einem Penny in der Nähe mit  Schnellader, da ist ein Spielplatz und ein Park, dann geh ich da mit Junior hin und danach ist Auto wieder voll. Sprich außer, dass ich eben da hinfahre und nicht die 15 Minuten laufe, hat das für mich absolut keinen Einfluß. Ausnahme war heute, wo ich mal kurz an nem Baumarkt rechts ran bin und 10 Minuten geladen habe, weil ich nach meinem Trip diese Woche noch nicht an nem Lader war.

Zu meinem Fahrstil, ich fahre den Volvo nicht großartig anders als den Diesel.  Wenns mich juckt, dann wird auch mal länger mit 180 auf links lang geknallt, ansonsten Tempomat 130/135 (ok beim Diesel waren es 140, da steigt aber beim Volvo das automatische Spurhalten aus).

Was mir aufgefallen ist, dass ich absolut keinen Gedanken über Reichweite in Kilometern mehr nachdenke, sondern nur noch Anzahl Stopps bzw. Prozent im Akku.

Ich bin jetzt einmal Berlin -Düsseldorf und zwei Mal Berlin Stuttgart in den letzten 3 Wochen gefahren und bis auf den allerersten Stop (wo die Ladesäule nicht wollte und ich 5 Minuten weiter zur nächsten fahren musste) hatte ich absolut keine Probleme mit Planung und/oder Laden (wie oben geschrieben, Google ist toll).

Das sind Strecken, da weiß ich, dass ich 2 Mal stoppen muss, je nach Verbauch plane ich auch während der Fahrt um (wenn man mit 180 wo es geht von Berlin nach Leipzig hämmert, glaubt halt das System, dass man auch von Leipzig bis Stuttgart so fahren würde)

Da ich im Normalfall auf diesen Strecken immer meinen Burger-Stopp gemacht habe, heißt das, dass ich effektiv einen Stopp für 15 bis 30 Minuten mehr habe. Bei einem BK war mein Auto "fertig" bevor die Bestellung fertig war (der Laden war halt gerammelt voll)
Ansonsten schaue ich mir bei den beiden Stopps eine Folge Taskmaster UK an und es passt (ist mir wirklich schon passiert, dass ich länger stehen geblieben bin, weil ich einfach fertig schauen wollte) oder ich beantworte und sortiere E-Mails ab.
Manchmal lade ich bei 20%, mal bei 10%, mal lade ich bis 50%, mal bis 85%, je nachdem wie es Sinn macht.
Bei einer Fahrt nach Stuttgart habe ich 3 Stopps eingelegt, wobei es halt 2 kurze waren, rangefahren angestöpselt, gepinkelt und weiter ging es.

Jetzt mal zu den Zahlen, bei 5000 Kilometern bin ich aktuell bei einem Verbrauch von 20,1 kw/h bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 70 km/h.
Natürlich  muss man bedenken, dass eben noch Klima und YT im Stand dazu kommen, Ladeverluste etc.
Und wir sind natürlich im Sommer (wobei ich nach Ddorf im übelsten Unwetter gefahren bin)

Ich persönlich liebe mein E-Auto, der Punch beim Anfahren (obwohl Single Motor) ist nice, das vibrieren (wo ich dachte, dass es mir fehlen würde) vermisse ich 0 und auch an das Laden habe ich mich komplett gewöhnt.

Aber wie erwähnt, ich muss mich nicht mit Ladekarten Chaos auseinandersetzen, Preis beim Laden ist mir egal und ich  wohne in Berlin, wo ich in 10 Kilometern Umkreis 25 Schnellader habe und auch einen Straßenlader quasi vor unserer Einfahrt zur Tiefgarage des Häuserblocks.

Für meinen Chef zB wäre das nichts, weil der ist seit 10 Jahren ein Vollgas-Diesel-Dieter, der sich gerade freut, dass er mit seinem neuen Octavia Superb nicht mehr tanken muss zwischen Berlin und Stuttgart  und das fährt er auch durchgehend auf der linken Spur mit Gaspedal auf dem Boden durch.

Kurzgesagt, ich habe in den letzten 3 Wochen über 4000km Autobahn abgerissen und wenn jemand behauptet, dass wäre nicht mit einem E-Auto machbar, dann kann ich ganz klar sagen, dass das schlicht nicht stimmt.
Das einzige, was wirklich nervt ist, dass nicht an jedem Ladepunkt was zur Verfügung steht um die Scheiben zu wischen, dafür habe ich mir halt Reiniger und ein passendes Tuch geholt und fahre halt ein Mal öfter durch die Waschstraße.

Falls also jemand Fragen hat, gerne her damit  oder vielleicht hat jemand noch andere Erfahrungen. Meine Bitte wäre nur, dass es wie gesagt hier nicht über irgendwelche Ideologien geht, sondern einfach rein um die die realen Erfahrungen von Usern hier, die eben elektrisch fahren. Ganz egal ob aus Überzeugung oder weil sie, wie ich, eben  ein E-Auto über die Firma gestellt bekommen haben.
#
SemperFi schrieb:

In einem anderen Thread wurde geäußert, dass es ja interessant wäre zu erfahren, wie sich ein E-Auto im Alltag so macht, ...

Danke!
#
War spät gestern
#
Domspatzen-Skandal
#
Mir ist gerade "warm ums Herz" ...  
#
Alison Moyet | Right As Rain, Situation, Love Resurrection & Don't Go | Concorde 2, Brighton |
https://www.youtube.com/watch?v=3RJxbAOkMNM
#
... zementiert, alles zementiert!
#
Da Vinci Code
#
es ist wohl mit einem zeitnahen Abzug von Biden zu rechnen, insofern die diversen Medienberichte stimmen.

https://www.n-tv.de/politik/US-wahl-2024/Biden-denkt-angeblich-ueber-Rueckzug-nach-article25100087.html

https://www.n-tv.de/politik/US-wahl-2024/Donald-Trump-erzaehlt-Geschichte-seines-Attentats-in-Milwaukee-article25100143.html

Trump will die Zwietracht der Gesellschaft heilen, na schauen wir mal.
Dass er den Helm des getöteten Feuerwehrmann geküsst hat, finde ich irgendwie strange, aber ggf habe ich da auch eine überzogene Haltung, durchaus möglich.
#
Tafelberg schrieb:

Dass er den Helm des getöteten Feuerwehrmann geküsst hat, finde ich irgendwie strange, aber ggf habe ich da auch eine überzogene Haltung, durchaus möglich.

Ich habe gehört (ohne Quelle, es hat mir eine Freundin erzählt), dass die Frau des Opfers gesagt hätte, dass Biden ihr direkt sein Beileid ausgesprochen habe und dass sie von Trump bisher nichts gehört habe ...
#
N.N.
Wenigstens einer ohne sichtbare Defizite moralischer oder geistiger Natur, da überm großen Teich.

Hund humpelt heftig: sofort zum Tierarzt oder mal das Wochenende abwarten?
#
Sofort zum Tierarzt, ein Wochenende kann unglaublich lang werden ...


Den eher ruhigen Tag heute entsprechend gemächlich ablaufen lassen oder an unangenehme "Altlasten" heranwagen?
#
Johnnie Walker 48 YO Master's of Flavour
#
Lehrjahre sind keine Herrenjahre!
#
Römertopf
#
#
Da kann man nur hoffen, dass man sich nicht ausgerechnet jetzt eine Ohrenverletzung zuzieht.
#
Allgäuer Latschenkiefer
#
Butterfly, my butterfly
jeder Tag mit dir war schön


#
Fangorn
#
Bezos