Avatar profile square

60revax

1029

#
WuerzburgerAdler schrieb:

Der Nuhr wieder.

Der Typ ist so unfassbar schlecht. Ich kann mir den Mist von dem auch nicht mehr antun, seit dem er sich ganz weit rechtsaußen postioniert hat.
Ich glaube das war früher nicht so, aber offenbar hat ihn die AfD eingefangen.
#
Adler_im_Exil schrieb:

Ich glaube das war früher nicht so, aber offenbar hat ihn die AfD eingefangen

       

Ab ca 5:50 Nuhrs "Freundlichkeiten" über die AfD und die Querdenker.
https://m.youtube.com/watch?v=pL0DsJ7tbXE
#
60revax schrieb:

Mein Eindruck ist, dass bei Waldbesitzern und Forstverwaltungen seit Jahren ein Umdenkungsprozess läuft und die  wirtschaftliche Holzerzeugung nicht mehr im Mittelpunkt steht.

Aus einer Veröffentlichung der Forstverwaltung meiner bayrischen Gemeinde.

1. Auf Gifteinsatz jeglicher Art wurde grundsätzlich verzichtet.

2. Schutz und Pflege von naturschutzwürdigen Flächen und Neuanlage von Biotopen.

3. Artenschutz durch Förderung des Totholzanteils ( = Belassung von abgestorbenen Bäumen im Wald), Vogelschutzmaßmahmen für Höhlenbrüter durch Anbringung von Nistkästen; Schutz für Waldameisen und Fledermäuse.

4. Pflege der Waldbestände unter dem Gesichtspunkt der Baumartenvielfalt; Förderung der Laubbaumarten ( Aufbau einer standortgerechten Mischwaldstruktur).

5. Einstellung der Kahlschlagwirtschaft. Fällung von Einzelstämmen zur Förderung von Naturverjüngung ( = Jungpflanzen wachsen von selbst auf).

6. Aufbau von natürlichen Waldrändern u. a. durch Pflanzung von Sträuchern

7. Instandsetzung der Wald- und Wanderwege unter Berücksichtigung des Oberflächenwassers ( Wasser bleibt im Wald ).

8. Sicherung und Verbesserungsmaßnahmen für die vielfältigen Erholungsfunktionen der städtischen Wälder und Lenkung des Erholungsverkehrs, um Ruhezonen für den Wald zu schaffen (sanfte Naherholung, aber nicht auf Kosten der natürlichen Grundlagen!).

Kannst Du denn bestätigen, ob es sich dabei um einen FSC-Betrieb handelt? Das würde mich in der Tat interessieren.

Hier gibt es eine Liste, wo Du nachschauen kannst, ob Deine Kommune dabei ist:

https://www.fsc-deutschland.de/de-de/wald/waldzertifizierung-/zahlen-und-fakten
#
Nein, eine FSC-Zertifizierung gibt es lt. Liste keine. Scheint auch noch nicht in allen Bundesländern gleich verbreitet zu sein, wie man der Karte entnehmen kann. So ist in Bayern nur 1% der Gesamtwaldfläche zertifiziert.

Die Stadt Aschaffenburg ist aber insgesamt recht aktiv und ist 2020 mit dem 1. Platz des Nachhaltigkeitspreises für mittelgroße Städte in Deutschland ausgezeichnet worden. Da geht's aber nicht nur, aber auch um den Wald.
https://www.nachhaltigkeitspreis.de/kommunen/preistraeger-staedte-und-gemeinden/2019/staedte-mittlerer-groesse/aschaffenburg/
#
edmund schrieb:

Ich bin gespannt, ob Olaf Scholz von den Medien als gleichberechtigter Kandidat gesehen wird.
Es gab stets Duelle der beiden aussichtsreichsten KandidatInnen im TV...
Und dann gab es für FDP, Grüne, Linke und so noch eine Extrarunde

Die werden den als SPD-Mann schon vor die Kamera schleifen, und dann wird er eine historische Niederlage erleben, so wie seine Vorgänger. Schulz und Steinbrück hatten doch eigentlich auch nie ernsthafte Chancen auf die Kanzlerschaft, wurden aber medial trotzdem als Top-Kandidaten inszeniert.
#
Adlerdenis schrieb:

edmund schrieb:

Ich bin gespannt, ob Olaf Scholz von den Medien als gleichberechtigter Kandidat gesehen wird.
Es gab stets Duelle der beiden aussichtsreichsten KandidatInnen im TV...
Und dann gab es für FDP, Grüne, Linke und so noch eine Extrarunde

Die werden den als SPD-Mann schon vor die Kamera schleifen, und dann wird er eine historische Niederlage erleben, so wie seine Vorgänger. Schulz und Steinbrück hatten doch eigentlich auch nie ernsthafte Chancen auf die Kanzlerschaft, wurden aber medial trotzdem als Top-Kandidaten inszeniert.

Die SPD macht m. E. drei große Fehler.
Erstens können sie nicht erklären, warum der Super-Kanzlerkandidat nicht super genug war um Parteivorsitzender zu werden.
Zweitens, der Versuch einen der alten Schröder-Truppe zur Gallionsfigur der Esken /Kühnert Politik zu machen. Einen rechten SPDler der linke Politik vertreten soll?
Und drittens hat die Partei noch nicht geschnallt, dass der Hauptgegner im Wahlkampf nicht die Union, sondern die Grünen sein sollte. Die Grünen fischen erfolgreich in SPD Gewässern und vor lauter "Liebe" für den künftigen Wunschkoalitionär merkt das die SPD nicht.
Und zuletzt, ein Wahlkampf, der primär  gesellschaftliche Minderheiten im Fokus hat, ist zwar anständig, aber damit gewinnt man keine Wahlen. Die Grünen haben das geschnallt.
#
60revax schrieb:

Danke, meine Frau hat gesagt mit meiner neuen Kurzhaarfrisur sehe ich aus wie der alte Brecht. 😢

Da hast du noch Glück gehabt.
Ich kannte mal einen strammen CSUler, der einen Schlaganfall erlitten hat, sich jedoch schnell wieder erholte.
Allerdings sah er danach aus wie Herbert Wehner. Und zwar wie aus dem Gesicht geschnitten. 😊
#
WuerzburgerAdler schrieb:

60revax schrieb:

Danke, meine Frau hat gesagt mit meiner neuen Kurzhaarfrisur sehe ich aus wie der alte Brecht. 😢

Da hast du noch Glück gehabt.
Ich kannte mal einen strammen CSUler, der einen Schlaganfall erlitten hat, sich jedoch schnell wieder erholte.
Allerdings sah er danach aus wie Herbert Wehner. Und zwar wie aus dem Gesicht geschnitten. 😊

Das kann nicht sein. FA sagt immer, stramme CSUler haben kein Hirn.
Die können daher keinen Schlaganfall kriegen.
#
60revax schrieb:

Vorgestern 1. Impfung, AZ, null Probleme. Gestern Test, negativ.
Heute Friseur.
Alles positiv..😊

Na dit hört sich jut an! Glückwunsch zu allem!
#
brodo schrieb:

60revax schrieb:

Vorgestern 1. Impfung, AZ, null Probleme. Gestern Test, negativ.
Heute Friseur.
Alles positiv..😊

Na dit hört sich jut an! Glückwunsch zu allem!

Danke.
#
60revax schrieb:

Vorgestern 1. Impfung, AZ, null Probleme. Gestern Test, negativ.
Heute Friseur.
Alles positiv..😊

Glückwunsch!
Unkraut vergeht net!
#
FrankenAdler schrieb:

60revax schrieb:

Vorgestern 1. Impfung, AZ, null Probleme. Gestern Test, negativ.
Heute Friseur.
Alles positiv..😊

Glückwunsch!
Unkraut vergeht net!

Danke, meine Frau hat gesagt mit meiner neuen Kurzhaarfrisur sehe ich aus wie der alte Brecht. 😢
#
Vorgestern 1. Impfung, AZ, null Probleme. Gestern Test, negativ.
Heute Friseur.
Alles positiv..😊
#
Vereintes Europa....😡

Frankreichs Fischer drohen mit Krieg, London schickt Kanonenboote: Vor der Kanalinsel Jersey eskaliert der Streit um Fischfangrechte.
#
reggaetyp schrieb:

Wer glaubt eigentlich immer noch, dass diese verfickte Iniative von besorgten SchauspielerInnen und nicht von knallharten Querdenken ins Leben gehoben wurde?

Viel schlimmer finde ich das da Schauspieler mit gemacht haben die man für intelligenter gehalten hat... nein, die intelligenter hätten sein müssen um zu merken wer dahinter steht.
#
"Die Leute können nicht mehr.."
Und dann redet Mathias Richling Corona klein. Die Todesrate sei doch nur 0,1-2%, sehr wenig im Vergleich zu Aids (100%) oder Pest(60%)..
ARD-Maischberger twittert das mit dem Hinweis, es müssen auch psychologische und soziologische Aspekte berücksichtigt werden.
Na klar, aber das Kleinreden von Corona ist schon mehr als grenzwertig.
Oder habe ich da was falsch verstanden?
https://t.co/ZpviIHwYsS
#
Heute vor 200 Jahren am 5. Mai. Ist Napoleon Bonaparte auf der Insel St. Helena Gestorben. Auch wir Hessen und die Stadt Frankfurt haben unter seinen Feldzügen Gelitten/so wie profitiert so wurde der Rheinbund unter Napoleon gegründet In diesem ging Das Großfürstentum Frankfurt mit dem offiziellen Regierungssitz/Residenz Palais Thurn und Taxis. auf von 1810-1813
#
Ergänzung:
Das Grossfürstentum war leider nur ein Grossherzogtum.
Nach der Niederlage Napoleons sollte Frankfurt eigentlich - wie auch Aschaffenburg - an Bayern fallen, den Frankfurtern Vertretern auf dem Wiener Kongress gelang es, Frankfurt als freie Reichsstadt vertraglich festzulegen.

#
Was eine Kackstatistik. "Eher vertrauen" und "eher nicht" sagt doch nichts darüber aus, wie groß das Vertrauen in die Polizei ist, geschweige denn, ob jemand diese aktuellen Skandale wahrnimmt und kritisiert.
Es gibt bestimmt Polizisten, denen man (bezüglich Verfassungstreue) vertrauen kann, wahrscheinlich den meisten. Aber das Problem das dort irgendwo vorhanden ist, sieht doch wirklich jeder, der hinschaut.

Wenn du Stöckchen spielen möchtest, komm rüber in den BTW-Thread, da hab ich gleich was feines für dich.
#
Raggamuffin schrieb:

Was eine Kackstatistik. "Eher vertrauen" und "eher nicht" sagt doch nichts darüber aus, wie groß das Vertrauen in die Polizei ist, geschweige denn, ob jemand diese aktuellen Skandale wahrnimmt und kritisiert.

Ich habe Statista bisher als vertrauenswürdige Quelle angesehen. Die Zahlen sind laut dem Standard Eurobarometer der Europäischen Kommission.
#
60revax schrieb:


         Lassen wie das Bauchgefühl mal beiseite und schauen auf die Umfragewerte.


Äh, hawischer, ich bin ja wirklich jemand, der hier schon oft betont hat, dass das Vertrauen in die Polizei entgegen einiger Aussagen hier in der Bevölkerung noch sehr groß ist und der Eindruck, das Vertrauen sinke dramatisch, nicht durch Umfragen gestützt wird.

Aber kannst Du mir verdammt noch mal verraten, wie Du von reggaes Beitrag darauf kommst, über das Vertrauen der Polizei zu reden? Nichts, aber auch gar nichts in reggaes Beitrag hat dazu Anlass gegeben, diese Zahlen heranzuziehen oder etwas zu widerlegen.

Willst Du mal wieder vom eigentlichen Thema ablenken?
#
Sorry, habe vom Handy geschrieben und habe nicht darauf geachtet. Deswegen auch die Reihenverschiebung.
Als Antwort an rt ist das grottenfalsch. Nochmals sorry.

Eigentlich wollte ich Deinen Hinweis mit Zahlen untermauern. Und auf niemanden direkt antworten.

Und ich dachte es passt zum eigentlichen Thema?
Deutsche Polizei..

#
Raggamuffin schrieb:

Dazu ein längerer Twitter-Thread, der das mal genauer belauchtet:

https://twitter.com/stephanpalagan/status/1389568207065866247

Die Pressemitteilung ist für mich blanker Hohn und wem nicht auffällt, mit welcher Vehemenz die Polizei da wie völlige Unschuldslämmer (m/w/d) dargestellt werden, der glaubt halt auch, dass kein strukturelles Problem bis in hohe Ämter vorliegt. Ich dachte ja Beuth wäre einfach nur ein bisschen auf dem rechten Auge blind, weil bissi doof und inkompetent. Mittlerweile fällt es mir schwer mir einzureden, dass da keine gefährliche Agenda dahintersteckt.
Würde dann auch die Maikrawalle der Polizei erklären. Wir sind womöglich auf bestem Weg zu amerikanischen Verhältnissen.

Man muss sich nur den Link anschauen und lesen. Dann kann man nur mit dem Kopf schütteln, dass Beuth diese Aktion als "herausragenden Ermittlungserfolg" verkauft.
Dazu die Informationen der dpa, dieser Arbeitslose aus Berlin hätte sich die Informationen wohl zumindest teilweise telefonisch bei Behörden verschafft.
Da sind Daten darunter, die noch nicht mal Polizisten einfach abfragen können.

Mir scheint: Beuth will damit die Polizei, natürlich vor allem seine eigene Landesbehörde aus dem Sichtfeld nehmen. Nix Hessen, nix Polizei, schon gar keine strukturellen Probleme.
Erinnert mich an einen Typ, den sie aufhängen, weil sie die Viehdiebe aus ihrem Westerdorf nicht finden (wollen).

115 Drohbriefe an überwiegend unter Verschluss gehaltene Adressen inklusive der Öffentlichkeit nicht zugängliche Informationen wie z.B. die Namen von Familiengehörigen soll also ein einzelner Mann ohne Job aus Berlin verschickt haben.
Ohne, dass ihm Mitarbeiter von Sicherheitsbehörden geholfen haben.
Das ist absurd.

Beuth braucht sogenannte "Erfolge" btw wie ein Verdurstender Wasser.

Der ist nur noch im Amt, weil der Koalitionspartner in Hessen seit Jahren die Fresse hält, anstatt endlich mal offene Worte zu finden und die Skandale im hessischen Innenministerium aufzuklären.
#
Lassen wie das Bauchgefühl mal beiseite und schauen auf die Umfragewerte.

Umfrage in Deutschland zum Vertrauen in die Polizei 2021:

Eher vertrauen        eher nicht  Weißnicht  
Herbst 2016    83%    13%      4%
Frühjahr 2017    86%    12%      2%
Herbst 2017    89%       9%      2%
Frühjahr 2018    86%    12%      2%
Herbst 2018    87%     11%      2%
Frühjahr 2019    83%    14%      3%
Herbst 2019    85%       12%      3%
Sommer 2020    84%    14%      2%
Winter 2020/2021 80%    18%      2%
(Quelle Statista 2021)

Würde behaupten, dass der Rückgang um 4%-Punkte beim letzten Wert nicht auf wachsenden Rechtsextremismus bei der Polizei zurück geht. Eher eine Folge der Staatsverdrossrnheit der Querdenker.
80% ist immer noch ein überragender Wert.
#
Gratuliere. Diese Forstverwaltung hätten sicher alle Vorschreiber inkl. mir auch gerne.

Was noch zu fragen wäre: 10 % des Waldbestandes sollen nach dem bayer. Volksbegehren Artenvielfalt reiner Naturwald werden. Steht denn dazu nichts in der Veröffentlichung?
#
Explizit 10% werden nicht erwähnt. Vermutlich sind es mehr.
Zitate:
"Die naturnahe Waldwirtschaft orientiert sich an der Gesamtheit der Pflanzenwelt vor Ort. Hierbei steht das Ziel der Biodiversität ( = Lebensraumvielfalt, Artenvielfalt, genetische Vielfalt ) im Vordergrund."


- Begründung von Laubholzneukulturen auf überdüngten landwirtschaftlichen Flächen im Wasserschutzgebiet (Wasserwerkswald) auf ca. 100 Hektar-  Anlage zahlreicher Biotope

- Waldumbau durch Unterpflanzung der Kiefernreinbestände mit standortgerechten Laubhölzern

- Kalamitäten in Nadelholzbeständen werden konsequent mit autochthonen Laubhölzern wiederaufgeforstet (autochthon sind Waldbäume, die besonders gut an die jeweiligen Standortbedingungen angepasst sind)

Die sensible Art und Weise der Waldbewirtschaftung bringt es mit sich, dass große Bereiche des Stadtwaldes den Zielen und Grundsätzen des Naturschutzes und der Landschaftspflege entsprechen.
#
Mein Eindruck ist, dass bei Waldbesitzern und Forstverwaltungen seit Jahren ein Umdenkungsprozess läuft und die  wirtschaftliche Holzerzeugung nicht mehr im Mittelpunkt steht.

Aus einer Veröffentlichung der Forstverwaltung meiner bayrischen Gemeinde.

1. Auf Gifteinsatz jeglicher Art wurde grundsätzlich verzichtet.

2. Schutz und Pflege von naturschutzwürdigen Flächen und Neuanlage von Biotopen.

3. Artenschutz durch Förderung des Totholzanteils ( = Belassung von abgestorbenen Bäumen im Wald), Vogelschutzmaßmahmen für Höhlenbrüter durch Anbringung von Nistkästen; Schutz für Waldameisen und Fledermäuse.

4. Pflege der Waldbestände unter dem Gesichtspunkt der Baumartenvielfalt; Förderung der Laubbaumarten ( Aufbau einer standortgerechten Mischwaldstruktur).

5. Einstellung der Kahlschlagwirtschaft. Fällung von Einzelstämmen zur Förderung von Naturverjüngung ( = Jungpflanzen wachsen von selbst auf).

6. Aufbau von natürlichen Waldrändern u. a. durch Pflanzung von Sträuchern

7. Instandsetzung der Wald- und Wanderwege unter Berücksichtigung des Oberflächenwassers ( Wasser bleibt im Wald ).

8. Sicherung und Verbesserungsmaßnahmen für die vielfältigen Erholungsfunktionen der städtischen Wälder und Lenkung des Erholungsverkehrs, um Ruhezonen für den Wald zu schaffen (sanfte Naherholung, aber nicht auf Kosten der natürlichen Grundlagen!).

#
Vor 120 Jahren wurde in London weltweit das erste Parkhaus eröffnet.
Es hatte Platz für 100 Autos, die mit einem elektrischen Aufzug in insgesamt 7 Stockwerke transportiert wurden.
#
Und damit ist durch das mal wieder von hawischer angezettelte OT jetzt Schluss
#
Xaver08 schrieb:

Und damit ist durch das mal wieder von hawischer angezettelte OT jetzt Schluss


Ich habe auf den am heutigen Tag vor 77 Jahren von Honecker bestätigten Schiessbefahl hingewiesen. Das ist im thread "Heute vor.."

Danach habe ich mich den Beiträgen, Fragen, Aufforderungen, Unterstellungen anderer User gewidmet. Hätte ich es nicht getan, wäre der Vorwurf gekommen, ich verweigerte mich einer Diskussion.

Der Hinweis, Moderation sei mir bitte erlaubt.
#
Basaltkopp schrieb:

Man kann ja vom hawischer denken was man will. Aber hier hat er einfach nur ein weiteres Beispiel für "Heute vor" gebracht.

Das hat er leider nicht. Er hat lediglich einen günstigen Zeitpunkt, nämlich ein Lob für seine Haltung gegenüber Nazis, dafür benutzt, seine teils subtile, teils offene Hetze gegen politisch Andersdenkende in bestem Whataboutism auszuleben.

Und auch da täuschst du dich: Unrecht ist eben nicht gleich Unrecht. Sonst hätte der Gesetzgeber nicht das Strafmaß erfunden.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Basaltkopp schrieb:

Man kann ja vom hawischer denken was man will. Aber hier hat er einfach nur ein weiteres Beispiel für "Heute vor" gebracht.

Das hat er leider nicht. Er hat lediglich einen günstigen Zeitpunkt, nämlich ein Lob für seine Haltung gegenüber Nazis, dafür benutzt, seine teils subtile, teils offene Hetze gegen politisch Andersdenkende in bestem Whataboutism auszuleben.

Und auch da täuschst du dich: Unrecht ist eben nicht gleich Unrecht. Sonst hätte der Gesetzgeber nicht das Strafmaß erfunden.

Es reicht, Wenn Du es nicht kannst, dann bitte hier den Beleg für mein Jahrestagzitat.

https://www.chronik-der-mauer.de/chronik/_year1974/_month5/?month=5&year=1974&opennid=172640&moc=1
#
60revax schrieb:
Über das menschenverachtende Tun von Alt- und Neunazis kann es keine zwei Meinungen geben.

Das wäre ein starkes Statement gewesen.

60revax schrieb:
Aber

Nein, kein Aber! Mit dem Aber beginnt die Relativierung!

60revax schrieb:
das Unrecht hat viele Seiten.

Das ist so banal wie richtig.

60revax schrieb:
Zur Erinnerung an die auf der Flucht aus der DDR erschossenen Menschen:
Heute vor 46 Jahren erneuerte der Vorsitzende des Nationalen Verteidigungsrates, Erich Honecker folgenden Beschluss:
"Nach wie vor muss bei Grenz-
durchbruchsversuchen von der Schusswaffe rücksichtslos Gebrauch gemacht werden, und es sind die Genossen, die die Schusswaffe erfolgreich angewandt haben, zu belobigen."


Du erinnerst an ein finsteres Kapitel der deutschen Geschichte. Furchtbar. Verbrecherisch.
Es in einem Atemzug mit den Verbrechen, dem millionenfachen Mord an den europäischen Juden und vielen anderen zu nennen, finde ich unerträglich.

60revax schrieb:
Rücksichtslos soll der Genosse sein und erfolgreich. Dann gibt's ein Lob.
Erbärmlich, dass es immer noch eine Partei gibt, die sich weigert die DDR einen Unrechtsstaat zu nennen.

Ich kenne die Beschlusslage der Linken nicht. Ich vermute, dass kein Ramelow und keine Wissler zögern würden, die DDR einen Unrechtsstaat zu nennen.
Gleiches, da bin ich mir fast sicher, gilt für die Unterstützer dieser sozialdemokratischen Partei (Die Linke) hier im Forum.
Das, was Du hier machst, ist Maaßensprech. Die ungeheuerliche de-facto-Gleichsetzung des NS mit dem grandios gescheiterten Versuch DDR.
Hawischer, stelle das bitte richtig, sonst sind Deine Beiträge oben leider nichts wert. Differenzieren ist die wichtigste Tugend des politischen Gedenkens und des historischen Bewusstseins.
Äquidistanz zu Nazis und Altstalinisten (so es die überhaupt noch gibt) ist geschichtsvergessen und unter Deinem Niveau.
#
edmund schrieb:

Ich kenne die Beschlusslage der Linken nicht. Ich vermute, dass kein Ramelow und keine Wissler zögern würden, die DDR einen Unrechtsstaat zu nennen.
Gleiches, da bin ich mir fast sicher, gilt für die Unterstützer dieser sozialdemokratischen Partei (Die Linke) hier im Forum.
Das, was Du hier machst, ist Maaßensprech. Die ungeheuerliche de-facto-Gleichsetzung des NS mit dem grandios gescheiterten Versuch DDR.
Hawischer, stelle das bitte richtig, sonst sind Deine Beiträge oben leider nichts wert.

Zu der Beschlusslage der Linken und Äußerungen von Ramelow bis Schwesig (SPD) bitte googeln.

Zu dem Vergleichsvorwurf. Die Verbrechen der Nazis insgesamt und der Holocaust sind in ihrer Menschenverachtung und Brutalität einzigartig.
Punkt. Kein Aber.

Meine Motivation zu meinen Beiträgen habe ich in vorherigen Antworten erläutert.

#
60revax schrieb:


Oder einfach meine Meinung sage, die vielen hier nicht passt.


Ist Dir wirklich, also jetzt mal so ganz ehrlich, noch nie in den Sinn gekommen, dass manch einen hier gar nicht Deine Meinung nervt oder stört, sondern die Art und Weise, wie Du sie hier, gern garniert mit rhetorischen Spielchen, zu verkaufen versuchst?

Echt nicht?

Was glaubst Du alternativ, könnte Deine Meinung so exotisch machen, dass allein diese hier irgendjemand auf die Palme bringen könnte?

Oder anders gefragt, was ist denn so eine "Meinung"?
Hat die einen Namen? Ein allzeit gültiges Attribut? Das wiederum fände ich exotisch. Ich z.B. habe ganz viele Meinungen zu ganz vielen Dingen. Passt mal dem einen, mal dem anderen.
#
Misanthrop schrieb:

sondern die Art und Weise, wie Du sie hier, gern garniert mit rhetorischen Spielchen, zu verkaufen versuchst?


Das sagst Du, erstaunlich.